Information

Klangillusionen

Klangillusionen

Klangillusionen können bei absolut gesunden Menschen unter dem Einfluss von Stress, Aufregung und ungewöhnlichen Bedingungen auftreten. In jedem speziellen Fall finden Psychologen eine angemessene Erklärung.

Dies können Schallschutzwände oder, wie Wissenschaftler sie nennen, Schall- "Spiegel" sein, Verzerrungen, die mit unterschiedlichen Schallwellenlängen verbunden sind. Es gibt mehrere bekannte Klangillusionen, die jeder gesunde Mensch für sich selbst erleben kann.

Versteckte Schritte

Die Klangillusion, die als "versteckte Schritte" bezeichnet wird, wurde von Diana Deutschs Professorin für Psychologie entdeckt, die anscheinend beweist, dass das menschliche Gehirn in der Nähe befindliche Noten gruppieren kann.

Um diesen Effekt zu demonstrieren, werden zwei Melodien gespielt, deren Ton zunimmt und abnimmt, während die Noten für menschliche Ohren in der Wahrnehmung unterschiedlich sind. Zum Beispiel kann ein Ohr sozusagen gemischt hören - zuerst die erste Note der ersten Melodie, dann die zweite Note der zweiten Melodie.

Das Gehirn der meisten Zuhörer gruppiert hohe und niedrige Töne zusammen, daher hört eine Person mit unterschiedlichen Ohren eine abnehmende, zunehmende Folge von Tönen (mit einem Ohr) und umgekehrt, die mit dem anderen Ohr zunimmt, abnimmt.

Der Rechtshänder hört zuerst mit dem rechten Ohr - ein zunehmender Ton, der Linkshänder - das Gegenteil. Aus all diesen chaotischen Noten und Tönen wählt das Gehirn eine geeignete Melodie aus, die unser Bewusstsein mit seiner Hilfe (Klangwahrnehmung) wahrnimmt.

Aufsteigende Reihenfolge

Die Entdeckung der "zunehmenden Sequenz" oder des Shepard-Paradoxons gehört dem französischen Komponisten Jean-Claude Risset und drückt sich darin aus, dass aufeinanderfolgende Notenpaare eine zunehmende Klangillusion erzeugen (wie wenn die Tasten am Klavier von links nach rechts gedrückt werden).

In Wirklichkeit gibt es keine Tonerhöhung, und wenn Sie diese Melodie unendlich oft hintereinander spielen, wird die Person die konstante Tonerhöhung wahrnehmen, obwohl dies nicht möglich ist, ist dies eine Klangillusion, die vom Gehirn "unabhängig" erzeugt wird.

Glocken fallen

Die Klangillusion, die als "fallende" Glocken bezeichnet wird, besteht darin, dass die Klänge der Glocken, die in der Aufnahme zu hören sind, mit abnehmender Tonhöhe "fallen".

Wenn die Person jedoch aufmerksam zuhört, stellt sie fest, dass der Ton im Gegenteil zunimmt. Das heißt, die Starttonhöhe ist niedriger als die Endtonhöhe.

Trommeln beschleunigen

Das Gefühl der "Beschleunigung" der Schlagzeugillusion ist, dass sie tatsächlich gleich klingen, obwohl das Tempo ständig zuzunehmen scheint. Hör gut zu!

Virtueller Friseur

Die Illusion, die von Experten als "virtueller Friseursalon" bezeichnet wird, ist ein Phänomen des binauralen Effekts und besteht in der Fähigkeit einer Person und eines Tieres zu bestimmen, auf welcher Seite sich die Schallquelle befindet, da zwei Ohren vorhanden sind, die die Funktion von Schallempfängern erfüllen (eine Quelle vor oder dahinter ist es schlecht und ungenau bestimmt).

Aufgrund der Tatsache, dass der Schall zu dem Ohr wandert, das näher an seiner Quelle liegt, einem kürzeren Weg, haben die Schallwellen in den Gehörgängen unterschiedliche Phasen (die Zeit des Durchgangs dieser Phase) und die Amplitude (Stärke) der Schallschwingungen. Daher ist die Wahrnehmung von Geräuschen unterschiedlicher Höhe unterschiedlich. Die Richtung zur Schallquelle für niedrige Geräusche (bis zu 1500 Schwingungen / Sekunde) wird vom menschlichen Bewusstsein am genauesten und fast vollständig durch den Unterschied in der Laufzeit einer bestimmten Phase von Schallwellen bestimmt.

Und für hohe Geräusche ist die Bestimmung der Richtung weniger genau, da der Unterschied in der Schallstärke zwischen dem rechten und dem linken Ohr von größter Bedeutung ist. Die Fähigkeit, die Schallrichtung zu bestimmen, ergibt sich aus der Tatsache, dass der Unterschied in den Phasen und der Intensität der vom Ohr wahrgenommenen Geräusche zu einem Unterschied in den Impulsen führt, die vom rechten und linken Ohr in das Zentralnervensystem gelangen.

Streichholzschachtel

Nicht weniger bekannt für Fachleute ist der Stereoeffekt, eine Art Klangillusion - "Streichholzschachtel". Um das Ergebnis seines Auftretens zu erzielen, müssen Sie unbedingt die Augen schließen.

Drei Noten

Das Paradoxon "drei Noten" wurde auch von Diana Deutsch untersucht. In einer Tonaufnahme können Sie mehrere gruppierte Noten hören, die jeder der Hörer unterschiedlich wahrnimmt.

Der Unterschied liegt in der Tatsache, dass einige sie als fallende Töne wahrnehmen, während andere - als steigend. Dieses Phänomen ist seit der Antike bekannt, dann galt es als Trick des Teufels.

Phantomklingeltöne

Phantommelodien sind eine Klangillusion, die mit Hilfe einiger Melodien erzeugt werden kann, die aus schnellen Spielen bestehen und sich geringfügig voneinander unterscheiden. Wenn die Melodien schnell gespielt werden, kann das Gehirn einige einzelne Noten schnell "auswählen" und zu einer eigenen Melodie "zusammensetzen".

Bei einem langsamen Verlust derselben Komposition entsteht keine solche Klangillusion, was durch die Fähigkeit des Bewusstseins erklärt wird, Zeit zu haben, um alle korrekten Teile der Verluste wahrzunehmen.

Ein Beispiel für dieses Phänomen ist die Komposition Rustle of Spring, die schnell aufgeführt wird. In diesem Fall erscheint eine falsche Melodie im Kopf, und wenn sie langsam gespielt wird, verschwindet die Klangillusion.

Phantomwörter

Diese Illusion wurde erstmals von Diana Deutsch von der University of California in San Diego demonstriert. Schreiben ist wie überlappende Sequenzen sich wiederholender Wörter oder Phrasen, die sich an verschiedenen Stellen im Raum befinden.

Wenn Sie ihnen zuhören, beginnen Sie, bestimmte Sätze zu unterscheiden. Obwohl es in der Tat keine Sätze gibt. Ihr Gehirn komponiert sie selbst, um bedeutungslosem Lärm einen Sinn zu geben.

Wie jung wir waren.

Mit zunehmendem Alter verlieren sie die Fähigkeit, hohe Frequenzen zu hören. Dieses Geräusch kann nur von denen gehört werden, die ihre eigene Mehrheit noch nicht gefeiert haben (obwohl es Ausnahmen bei älteren Menschen gibt, aber sie sind ziemlich selten) - seine Frequenz beträgt 18000 Hz (Ihr Hund wird dieses Geräusch übrigens definitiv hören).

Einige Teenager stellen diesen Ton so ein, dass ein Handy klingelt, sodass nur sie (und natürlich ihre Kollegen) das Klingeln hören können. In einigen Ländern wird dieser Ton an Orten, an denen junge Menschen unerwünscht sind, sehr laut gespielt.

Stonehenge

Die Geschichte der riesigen Steine ​​in Stonehenge (England) ist sehr interessant. Sie haben eine erstaunliche Fähigkeit, Klangillusionen zu erzeugen, die keine Trugbilder akustischer Natur sind. Die Entdeckung und Begründung dieses Phänomens gehört dem amerikanischen Forscher Stephen Waller, einem Wissenschaftler der Archäoakustik, der die Akustik des berühmten Architekturensembles erforschte, das vor mehr als 5000 Jahren in Südengland errichtet wurde.

Wenn zwei Musiker in der Mitte dieser Struktur Trompete spielen, entsteht ein erstaunlicher Klangeffekt - an einigen Stellen um die Musiker herum werden die Geräusche ihres Spiels nicht gehört, Beobachter „hören“ die Stille. Waller erklärt dies damit, dass Schallwellen von den Steinen reflektiert werden und sich gegenseitig absorbieren, wodurch sich um die Musiker ein "magischer Kreis" völliger Stille bildet.

Die vom Forscher zur Durchführung des Experiments eingeladenen Personen standen mit verbundenen Augen in der Mitte dieses Kreises und hörten dem Spiel zweier Trompeter zu. In der "toten" Schallzone hörten sie keine Geräusche mehr und sagten dann, dass sie ein Hindernis zwischen ihnen und den Trompetern sahen (in Wirklichkeit fehlte es).

Klangillusionen für psychisch kranke Menschen

Völlig unterschiedliche Ursprünge und Erklärungen haben für psychisch kranke Menschen gesunde Illusionen. Klangillusionen treten in der Regel in Form von Schreien, Stimmen und Missbrauch, verdächtigem (für eine kranke Person) Flüstern, Schüssen und ganzer Kanonade, Gesang und Orchestermusik auf. Manchmal kann ein Patient in einem unklaren Nebengeräusch separate Gespräche "hören", an denen verschiedene Personen teilnehmen, manchmal "erkennt" er diese Stimmen, manchmal hört er die Rede von Fremden zu ihm. Diese Klangillusionen werden vom kranken Bewusstsein "erfunden" und präsentieren völlig fremde Klangreize für eine klare Sprache.

Wie in anderen Fällen von Manifestationen verschiedener Arten von Illusionen versuchen Ärzte, Schallillusionen von auditorischen Halluzinationen zu trennen. Im ersten Fall gibt es eine imaginäre fehlerhafte Wahrnehmung von Fremdgeräuschen durch den Patienten und im zweiten Fall erfundene imaginäre Geräusche. Und in einem und in einem anderen Fall gibt es ein einheitliches Phänomen - alle "Gespräche" beschuldigen und verurteilen in der Regel eine kranke Person.

In seltenen Fällen tritt ein Phänomen auf, bei dem Klangillusionen den Patienten beruhigen und ihn zur Beruhigung überreden. Normalerweise verstärken sich Klangillusionen in lauten Umgebungen, wenn eine große Menge an Geräuschen und Geräuschen das Bewusstsein der kranken Person dazu anregt, Gespräche zu "hören". Bei falscher Wahrnehmung von Geräuschen tritt der Effekt einer Schallillusion auf.

Schau das Video: Klangkuenstler - Dunkle Illusion (September 2020).