Information

Amulette

Amulette

Ein Talisman ist ein Objekt (und in einigen Fällen eine besondere Geste oder Verschwörung), das den Eigentümer oder sein Eigentum vor verschiedenen Arten von Katastrophen und Problemen schützen kann.

Über die Etymologie des Wortes "Amulett" besteht kein Konsens. Einige Forscher behaupten, dass es von der Wurzel "ber" kommt - so nannten unsere Vorfahren den unkontrollierbaren Elementargeist sowie den Pleuelbären, der eine besondere Gefahr für Menschen darstellt. Für Ber's Demut wurden Amulette geschaffen, die den umgebenden Raum harmonisieren.

Amulette werden je nach Herkunft in verschiedene Typen unterteilt:

• natürlich (natürlich) - Pflanzen, Tiere oder Mineralien, die anfänglich schützende Eigenschaften besitzen (Knoblauch, Distel, Malachit usw.);
• künstliche Amulette - vom Menschen geschaffene Gegenstände, die Schutzzeichen oder -symbole tragen (Bilder von Augen oder Figuren von Gottheiten, Sprüche aus dem Heiligen Brief, geschrieben auf ein Stück Leder oder Pergament usw.);
• verzauberte Amulette - Gegenstände (natürlich oder künstlich), die magisch beeinflusst wurden und meist keine Symbolik tragen;
• lebende Amulette - magische Objekte, die eine speziell geschaffene oder beschworene Essenz (Schutzgeist) tragen, gelten als die mächtigsten und effektivsten;
• Amulette vom gemischten Typ - kombinieren Sie mehrere der oben genannten Eigenschaften.

Amulette werden nach Art des Aufpralls auch in folgende Sorten unterteilt:

• Halter - bewahren und sammeln verschiedene Qualitäten oder materielle Vorteile (Gesundheit, Stärke, Wissen, Geld usw.);
• Verteidiger - schützen Sie eine Person vor jeder Art von Angriff, warnen Sie vor Gefahren, wenden Sie die Augen neidischer Menschen und Unglücklicher ab;
• Leitfäden - helfen, jedes Ziel auf kürzestem Weg zu erreichen, eine Wissens- oder Informationsquelle zu finden, die Energie der Liebe und den Respekt anderer für das Leben zu gewinnen.

Das beste Amulett ist dasjenige, das vor vielen Unglücksfällen schützen kann. Ja, vorausgesetzt, es handelt sich um ein lebendes Amulett, das den Besitzer wirklich mit gleicher Stärke vor vielen Problemen schützen kann. Andere Arten von Amuletten dienen normalerweise dazu, den Besitzer vor Problemen eines Typs (z. B. vor Beschädigungen) zu schützen, und im Fall der Abstimmung auf mehrere verschiedene Ereignisse zeigen sie weniger wirksame Schutzeigenschaften.

In einigen Fällen dienten architektonische Elemente als Amulette. Das ist tatsächlich so. Zum Beispiel befanden sich Apotrope (aus dem Altgriechischen übersetzt als "Abwenden von Ärger") in den Ecken von Gebäuden (aus Sicht unserer Vorfahren - den am stärksten gefährdeten Stellen des Gebäudes) sowie an den Wänden am Eingang (um das Haus vor dem Bösen zu schützen, das durch die Tür eindringen könnte ) und am Abfluss (um das Gebäude vor dem Zorn der Donnergötter zu schützen). Zusätzlich erschienen Schutzsymbole in Boden- und Wandmosaiken. Meistens handelte es sich bei den genannten Amuletten um Bilder von Augen, Gesichtern oder Skulpturen von Gottheiten (Silenus, Dionysos, Gorgon), phallische Symbole, Hände, deren Finger auf besondere Weise gefaltet waren. Sie finden häufig Apotrope in Form von Tiermündungen (ein Greif - ein Fabelwesen, das die Merkmale eines Löwen und eines Adlers kombinierte; ein Panther, der Teil des Gefolges vieler Götter war - Dionysos, Aphrodite, Rhea-Cybele (die später erwähnten Tiere wurden mit Jesus Christus in Verbindung gebracht)) und in In einigen Fällen wurden andere Körperteile des Tieres (zum Beispiel die Stützen des königlichen Throns im alten Ägypten in Form von Löwentatzen) oder skulptierte Bilder von echten oder mythischen Tieren hergestellt. Dieselben Löwen sowie Wasserspeier oder Wasserspeier (der Legende nach war der Prototyp dieses architektonischen Elements die drachenförmige Schlange, die in der Seine lebte und von St. Roman gezähmt wurde), aus Stein gemeißelt und an den Ecken des Gebäudes gelegen, bewachte Burgen und Festungen von Feinden und Tempeln - von bösen Mächten.

Einige Details der Kleidung waren Amulette an sich. Laut unseren Vorfahren war ein Stoff, der auf einer Maschine hergestellt wurde, die traditionell mit einem Ornament von magischer Bedeutung verziert war, selbst ein ausgezeichnetes Amulett, das für böse Mächte undurchdringlich war. Dies bedeutet, dass die daraus hergestellten Kleidungsstücke auch Schutzfunktionen hatten. Darüber hinaus wurden Schuhe einer bestimmten Farbe (meistens rot) auch als Talisman angesehen. In der Ukraine zum Beispiel bevorzugten Jungen und Mädchen genau diese Art von Stiefeln, die ihrer Meinung nach nicht nur schön waren, sondern auch den Besitzer vor dem bösen Blick schützten. Schutzfunktionen wurden auch einem Kranz zugeschrieben, der aus bestimmten Farben bestand und mit Bändern besetzt war (und die Länge der Bänder sollte der Länge der Haare des Mädchens entsprechen), roten Perlen (je mehr Perlenreihen, desto besser) oder Monistas (Halsketten aus Münzen).

Kleidungsstücke wurden oft mit Stickereien verziert. Die Stellen, an denen der Stoff (der selbst ein Talisman war) endete (Saum, Ärmel und Kragen des Hemdes), wurden als sehr anfällig angesehen, weshalb sie reichlich mit einer kreisförmigen Schutzstickerei verziert waren. Meistens wurde es mit Fäden in allen Rottönen (Scharlach, Kirsche, Preiselbeere, Johannisbeere usw.) durchgeführt, ohne zuvor ein Muster auf den Stoff aufzutragen (es konnte nur mit großen Stichen umrissen werden) und ohne Knoten auf der Naht des Produkts. Die Motive der Stickerei wurden in Abhängigkeit von Geschlecht, Alter des zukünftigen Besitzers der Kleidung und den Zwecken, für die sie dienen wird, ausgewählt. Um beispielsweise Glück und Schutz in Liebesbeziehungen zu erlangen, sollte man Kleidung tragen, die mit rot-orangefarbenen Mustern in kreuzförmiger oder runder Form verziert ist, und für ein erfolgreiches Geschäftsverhalten war eine Stickerei mit goldgrünen oder blauen Fäden geeignet.

Nicht alle Fäden sind zum Sticken geeignet. Viel hängt davon ab, wozu die Stickerei dient und wo sie sich befindet. Baumwollfäden eignen sich zum Schutz vor Beschädigungen und dem bösen Blick. Um jedoch Karriereprobleme zu lösen und Gedanken zu klären, ist es besser, ein mit Seide besticktes Muster zu verwenden. Die ältesten Symbole (Bäume, Vögel, Sterne, Sonne) wurden am häufigsten mit Leinenfäden bestickt, denen unsere Vorfahren die Fähigkeit zuschrieben, den Herzen der Menschen Frieden zu verleihen. Wenn eine Person vom Einfluss böser Mächte befreit werden musste, die ihr erheblichen Schaden zufügten, wurden Wollfäden verwendet, und die Stickerei befand sich auf der Höhe des Unterbauchs, des Solarplexus, des Herzens und am Kragen der Kleidung. Es sei daran erinnert, dass Wolle zum Sticken von Silhouetten von Tieren, Bäumen, Früchten und dem Symbol der Sonne geeignet ist. Aber es ist besser, die Sterne und Vögel mit anderen Fäden zu besticken.

Amulette schützten manchmal nicht nur einzelne Häuser, sondern ganze Siedlungen. Ja, um das Haus zu schützen, wurden rote Vogelfiguren auf die Fensterläden gemalt, dekorative Schalen mit einem Muster aus Rot und Schwarz wurden gegenüber dem Eingang platziert, ein Kreuz wurde über dem Eingang des Hauses geschnitzt (und dieses Symbol existierte auch in der vorchristlichen Zeit). Seit der Antike wurde vor dem Eingang der Siedlung ein Steinkreuzamulett installiert (in den Bergregionen einiger Länder wurde die gleiche Funktion von einem abgetrennten großen Stein wahrgenommen, der als Schrein verehrt wurde) - es wurde angenommen, dass böse Mächte nicht in ein auf diese Weise geschütztes Dorf eindringen könnten.

Pflanzen und Tiere können die Funktion von Amuletten erfüllen. Zum Beispiel dienen Wermut und Brennnesseln, die laut Kräuterkennern in den Ecken des Hauses und an den Fenstern hängen, als Schutz vor bösen Geistern. Ein Kranz aus Johanniskraut, der über der Haustür oder in der Küche platziert wird, ist ein zuverlässiger Talisman gegen alles Böse. Zum gleichen Zweck kann ein Kaktus an einem Fenster oder gegenüber einer Tür platziert werden. Eine Zitrone, die nach allgemeiner Meinung in Scheiben geschnitten und vor Fehlern und Erschütterungen geschützt ist. Die Distel schützt vor Beschädigung und dem bösen Blick, Aloe verleiht Langlebigkeit, die Weide bringt Liebe und Spaß ins Haus, die schwarze Maulbeere - viel Glück bei allen Bemühungen, die Eberesche - Glück, die Unsterbliche - langes Leben. Ein Strauß Wildblumen bringt nicht nur Glück, sondern macht auch alle Bemühungen neidischer Menschen und Unglücklicher zunichte, dem Haus und den Haushalten Schaden zuzufügen.

Einige Tiere dienten auch als Amulette. Zum Beispiel bewachte eine schwarze Katze das Haus vor Dieben, Gewittern und dem bösen Blick. Die gleiche Funktion hatte eine unterirdisch lebende Schlange, die die Besitzer oft mit Milch behandelten. Die schwarze Ziege diente als zuverlässiger Schutz vor bösen Geistern, die in das Leben und die Gesundheit verschiedener Tiere eindrangen, und das Pferd half dabei, Kontakte mit dem Brownie herzustellen (es war nur notwendig, ein Band - ein Geschenk für den Brownie - in den Schwanz eines neugeborenen Fohlens zu weben). Das Wiehern einer verängstigten nulliparen Stute könnte nach Meinung der Heiler ein Baby vor Schreck heilen.

Einige Aktionen oder Verschwörungen können eine Schutzaktion ausführen. Mit Hilfe von Verschwörungen können Sie sich vor Unglück schützen - Sie müssen nur wissen, wann eine bestimmte Verschwörung gelesen wird und von welchen Aktionen sie begleitet werden. Darüber hinaus können nach Angaben unserer Vorfahren einige Aktionen auch zu einem guten Amulett werden. Zum Beispiel kann dreimaliges Spucken über die linke Schulter, Klopfen auf einen Baum, eine Feige oder gekreuzte Finger vor Problemen schützen. Sie können sich vor den negativen Auswirkungen einer schwarzen Katze schützen, die über die Straße lief, indem Sie sich am Knopf Ihrer eigenen Kleidung festhalten und mit einem brennenden Eisengegenstand (Messer, Schere, Zange usw.), der hätte eingekreist werden sollen, um das Haus herum vor Ärger schützen. die Decke und alle Ecken des Raumes, in dem sich das Baby befand.

In der Antike wurden Kultgegenstände nicht als Amulette verwendet. Erst in der Zeit der Zwangstaufe Russlands wurden die heiligen Gegenstände der neuen Religion von ehemaligen Heiden als Schmuck verwendet, um ihren Protest gegen das Christentum auszudrücken. Dies ist nicht ganz richtig. Es sei daran erinnert, dass unsere Vorfahren aller Zeiten heilige Gegenstände als Amulette verwendeten, die am Körper oder auf der Kleidung getragen wurden. Zweitens war jeder Schmuck (Schläfenringe, Ringe, Ohrringe, Armbänder usw.) ursprünglich nur Amulette, hatte eine bestimmte heilige Bedeutung und wurde erst viel später als Schmuck positioniert.

In der Antike wurden die Reize in Männer und Frauen unterteilt. In Russland trugen Frauen am häufigsten eine Pferdefigur (ein Symbol für Weisheit, Glück und Güte) als Talisman, eingerahmt von einem kreisförmigen Ornament (dem Symbol der Sonne). Dieses Amulett war an einer Kette an der linken Schulter befestigt und bestand häufig neben Bildern von Wasservögeln (Gänse, Enten, Schwäne), die auch mit der Verehrung der Sonne in Verbindung gebracht wurden. Nach dem Glauben unserer Vorfahren waren es diese Vögel, die an den Streitwagen von Dazhdbog gebunden waren. In einigen Fällen wurden diese Bilder durch eines ersetzt, das die Merkmale eines Pferdes und eines Vogels oder runde Anhänger, die die Sonnenscheibe symbolisieren, kombinierte und in einigen Fällen mit einem Kreuz verziert war (in heidnischen Zeiten war es ein Symbol der Sonne). Darüber hinaus verschiedene Bilder von Haushaltsgegenständen (Kämme, Schlüssel, Schöpflöffel, Löffel usw.), die zur Steigerung der Ordnung und des Wohlstands im Haus beitrugen, sowie Mondanhänger in Form eines Halbmonds aus Silber (rein oder aus Legierung) mit Zinn) und verziert mit einem Dreieck (Symbol der Göttin Maria) oder Kreuzen und Punkten (Symbol der Sonne). Dieses Amulett war eng mit der Fruchtbarkeit verbunden. Symbolische Bilder verschiedener Waffentypen (Messer, Schwerter, Speere usw.) wurden ausschließlich als männliche Amulette betrachtet. Aber das Bild des Beils (das Symbol von Perun) könnte von Vertretern beider Geschlechter getragen werden.

Bei den alten Völkern spielten sogar Spielzeuge die Rolle von Amuletten. Ja, und einige von ihnen wurden nicht an Kinder abgegeben, sondern nur während der Durchführung bestimmter Rituale. Zum Beispiel war "krupenichka" ("Getreide") - eine mit Getreide gefüllte Puppe, die Wohlstand und Sättigung brachte, vom Respekt der ganzen Familie umgeben und in der roten Ecke der Hütte aufbewahrt. Die Vepp-Puppe ("Lappen", "Kohl") wurde wie viele andere Ritualpuppen ohne Nadel und Schere sowohl für Kinder (als Talisman gegen Schäden) als auch für Erwachsene hergestellt. Verheiratete Mädchen stellen eine solche Puppe ans Fenster (ein Zeichen für die Jungs, dass dieses Mädchen umworben werden kann). Die Vepp-Puppe war auch ein Talisman für eine verheiratete Krankenschwester. Die Windelpuppe schützte kleine Kinder vor dem bösen Blick und wurde auch während der Hochzeitszeremonie verwendet (sie wurde als Talisman auf den Schoß der Braut gelegt, der die Stärke der Mutter erhöhte). Die Willkommenspuppe wurde von einem jungen Mädchen hergestellt und an einem geheimen Ort aufbewahrt, fern von menschlichen Augen. Unsere Vorfahren haben dieser Puppe die Fähigkeit verliehen, Wünsche zu erfüllen, vorbehaltlich eines einfachen Ritus: Eine Perle oder ein Knopf musste auf das Puppenkleid genäht werden, und dann musste ein Spiegel an ihr Gesicht gebracht, für die Schönheit gelobt und nach dem gefragt werden, was sie wollte. Zu Weihnachten wurden kleine Puppen mit Münzen in Kopf, Armen und Saum geschenkt, damit das Geld im Haus gefunden werden konnte. Paarpuppen wurden in der Liebesmagie verwendet (ein Mädchen gab solche Puppen in die Hände ihrer Geliebten und setzte sie dann auf eine bestimmte Weise zusammen - dies versprach eine harmonische eheliche Beziehung). Aschenpuppen (aus Asche aus dem Kamin, gemischt mit Wasser und Stoffstücken) können sowohl Kinderspielzeug als auch Ritualamulette sein. Eine solche Puppe in Form einer Mutter und eines gewickelten Kindes wurde während der Hochzeitszeremonie dem Brautpaar übergeben - es wurde angenommen, dass sie in diesem Fall viele gesunde Kinder haben würden. In einigen Fällen bestanden Amulettpuppen aus Holz (Pannochka und Panok) und waren ein Symbol für Fruchtbarkeit und Wohlstand. Es sollte beachtet werden, dass solche Ritualpuppen kein Gesicht hatten - es wurde angenommen, dass eine Puppe mit Gesichtsmerkmalen, die auf irgendeine Weise markiert waren, eine Seele gewann und nur ein Spielzeug und kein mächtiges Amulett wurde. Eine Ausnahme bildet ein Gesicht, das mit einem schrägen Kreuz aus Fäden gezeichnet ist (ein Zeichen der Fruchtbarkeit, das auf das Gesicht der Puppe gelegt und somit in einen Kreis eingeschrieben ist - das Symbol der Sonne).

Brot und Salz sind mächtige Reize. Seit der Antike wird Brot als Symbol für Fülle und Wohlstand verehrt, das den Menschen von Gott gegeben wurde. Sein Wohlergehen und sein Glück hingen weitgehend davon ab, wie ein Mensch mit Brot umgeht. Laut unseren Vorfahren kann Brot es auf dem Weg schützen, es vor Gewittern schützen, Hagel (um diese Probleme zu vermeiden, musste Brot auf die Straße gebracht werden), Feuer (ein brennendes Haus musste mit Brot in der Hand umgangen oder eine Kruste ins Feuer geworfen werden) und ein gutes Amulett für ein kleines Kind (weil das Brot neben das Neugeborene gelegt wurde). Utensilien, die bei der Zubereitung von Brot verwendet wurden (eine Schüssel zum Kneten von Teig, eine Schaufel), sowie ein Ofen waren ebenfalls mit schützenden magischen Eigenschaften ausgestattet. Nach allgemeiner Überzeugung hatte Salz die Fähigkeit, sich vor bösen Mächten zu schützen, und wurde häufig (sowohl getrennt als auch zusammen mit Brot) bei vielen rituellen Aktivitäten (Hochzeit, Taufe, Beerdigung usw.) verwendet.

Viele Menschen machten auch zeremonielle Kekse, die die Rolle eines Talismans spielten. Zum Beispiel wurden am 22. März Lerchen ("Vögel", "Zivilisten") gebacken und an Kinder verteilt, die mit diesen "Vögeln" durch die Straßen rannten und nach Vögeln und Frühling riefen. In der Region Murmansk wird das sogenannte. "Kozuli" - Kekse aus Mehl, Wasser und Salz, hergestellt in Form verschiedener Figuren (je nach Ziel). Zum Beispiel bringen Rehe in Form eines Bären oder Reiters Glück und Erfolg, Rehvögel (Auerhahn) schenken Glück in Familienbeziehungen, Hirschfiguren schützen Freundschaften oder Liebesbeziehungen und vertreiben auch böse Geister. "Kreuze" ("Kreuzbein") wurden für viele Feiertage gebacken, aber diesem Backen bei Epiphany wurde besondere Bedeutung beigemessen. Die Hostessen haben sich die fertigen Kekse genau angesehen: Wenn das Kreuz gut gebacken ist und eine gleichmäßige Farbe hat, sind Gesundheit und Erfolg garantiert.Brüche und Risse waren Anzeichen für zukünftige Schwierigkeiten, und wenn das Produkt nicht gebacken oder verbrannt wurde, versprach es Trauer, Krankheit und Unglück (in diesem Fall wurde das fehlgeschlagene Backen den Vögeln gegeben).

Schau das Video: Amulette - Chanson - Quand le bonhomme (September 2020).