Information

Kindererziehung

Kindererziehung

Die Erziehung ist eine systematische, zielgerichtete Auswirkung auf das Kind erwachsener Familienmitglieder und die Familienstruktur. Die Haupt- und allgemeine Aufgabe der Erziehung besteht darin, Kinder auf das Leben unter den bestehenden sozialen Bedingungen vorzubereiten. enger, spezifischer - die Assimilation von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die normale Persönlichkeitsbildung in einer Familie erforderlich sind.

Die Ziele und Bildungsmittel werden vom sozioökonomischen System und dem Grad der kulturellen Entwicklung bestimmt. Familienerziehung basiert normalerweise auf Ideologie, Moral und dem Beziehungssystem der sozialen Schicht, zu der die Familie gehört.

Familienerziehung ist untrennbar mit der Selbsterziehung von Erwachsenen, der Bildung ihrer Qualitäten und Charakterzüge verbunden, die einen wirksamen pädagogischen Einfluss auf Kinder ausüben.

Es ist in Ordnung, wenn Sie das Kind leicht verprügeln oder ihm einen Schlag auf den Kopf geben: nicht schmerzhaft und effektiv. Niemand hat jemals etwas durch körperliche Bestrafung lehren können. Mit seiner Hilfe kann man nur unterdrücken, erzwingen, aber nicht lehren. Übrigens ziehen es Kinder am Ende vor, ein paar Schläge zu bekommen, als den endlosen Schreien ihrer Eltern, Vorwürfen und Grunzen zuzuhören. Dies ist also nur eine Situation, in der eine Dummheit eine andere ersetzt, ohne ein Ergebnis zu liefern. Ständige körperliche Bestrafung unterdrückt die Aktivität, trägt zur Entwicklung von Neurosen und Ängsten bei und bedroht die körperliche und geistige Entwicklung. Darüber hinaus ist es nicht akzeptabel, einen Schlag auf den Kopf zu geben oder den Kopf auf andere Weise zu beeinflussen, was für das Denken einer Person verantwortlich ist. Wenn Sie bereits beschlossen haben, das Kind zu bedrohen, sollte Ihre Waffe kein Gürtel sein, sondern etwas Lustiges und Harmloses, zum Beispiel eine Hose, eine Tasche usw.

Sie müssen das Kind ständig loben. Erinnern wir uns an die Worte von Paracelsus: "Alles ist Gift und alles Medizin, der Unterschied liegt nur in der Dosis." Die Wirkung von Lob ist wie eine Droge: Je mehr Sie loben, desto mehr möchten Sie gelobt werden. Wenn sich ein Kind nicht durch große Talente auszeichnet und von Kindheit an gelobt wird und sogar die Merkmale hervorhebt, die es nicht oder nicht genug besitzt, kann dies zu schwerwiegenden Konsequenzen im Jugendalter und älter führen. Es ist beängstigend zu verstehen, dass alles, was dir gesagt wurde, eine Lüge ist!
Es lohnt sich also, sich daran zu erinnern:
- Kinder nicht für das loben, was durch ihre eigene Arbeit nicht erreicht wird;
- keine Notwendigkeit, natürliche Fähigkeiten und Qualitäten zu loben: Intelligenz, Talent, Schönheit, Stärke, Gesundheit usw.;
- loben Sie nicht, was leicht gegeben wurde - gute Noten in der Schule, ohne große Schwierigkeiten erhalten, Dinge, Spielzeug, furchtlose Handlungen am Rande der Dummheit;
- loben Sie nicht mehrmals dasselbe.
Aber es gibt eine Hauptregel: Wenn Sie nicht wissen, ob Sie loben sollen oder nicht, dann loben Sie unbedingt!

Zeigen Sie Ihre Liebe zu Kindern nicht oft - es wird ihnen schaden. Die elterliche Liebe ist für Kinder unerlässlich. Halte deine Gefühle nicht zurück, wenn das Kind sie akzeptiert: umarme ihn, streichle ihn. Es wird nicht von dir abnehmen, und deine Wärme und Zuneigung werden sein Herz erwärmen und seiner Seele Frieden bringen. Liebe ist keine Wertschätzung. Lieben heißt nicht loben. Lieben heißt in erster Linie, eine Aura des Schutzes und des Verständnisses zu schaffen. Vergessen Sie nicht die Ältesten, wenn Sie Liebe für die Jüngeren zeigen: Das Alter der Kinder ist nicht wichtig, Liebe sollte ausnahmslos für alle sein und erfordert taktvollen Ausdruck.

Ohne ständige Aufsicht und Strenge der Eltern wird sich das Kind auflösen und in schlechte Unternehmen, Gangstergruppen, eintreten. Paradoxerweise landen Kinder aus guten Familien oft in solchen Organisationen, und der Grund ist in der Regel übermäßige Strenge, Grenzen und ständige Kontrolle. Ohne es zu merken, versklaven die Eltern das Kind. Seien Sie nicht überrascht, dass diese Kinder anfällig für Gewalt sind - ihre Eltern haben sie unterrichtet. Sie sind gezwungen, sich der Autorität von Erwachsenen zu unterwerfen, ohne das Recht zu haben, selbst Entscheidungen zu treffen, stehen in Ecken und stehen für die geringste Straftat in Ecken. Sie haben bereits moralische Gewalt an sich selbst erlebt und werden sie nun in perverser Form in die Welt bringen.

Ein Kind denkt und nimmt die Welt genauso wahr wie ein Erwachsener. Das Kind weiß noch nicht, wie es rational sein soll. Er fühlt diese Welt und ist noch nicht vom Leben verwöhnt. Erwachsene werden durch einige "ernsthafte Impulse" zum Handeln gedrängt, und das Kind handelt nach einem sofortigen Impuls und Verlangen. Deshalb sind Kinder so unberechenbar. Ein Erwachsener ist eine bereits gebildete Person mit einem eigenen Charakter und einer eigenen Moral. Das Kind ist ständig in sich selbst verwirrt, kann nicht mit Wünschen und Gefühlen umgehen. Es ist sehr schwer für ihn, Erwachsene zu verstehen. Ein Kind kann nicht wie ein großer Mensch denken, es denkt auf seine eigene Art und Weise, auf eine andere Art und Weise. Er ist nicht schlechter als wir und keineswegs dümmer, er ist einfach anders. Wir müssen dies akzeptieren und um die Beziehungen zu verbessern, müssen wir versuchen, es zu verstehen.

Für ein Kind ist es einfacher - seine Welt ist klein und begrenzt. Denken Sie daran: In der Kindheit waren die Häuser hoch, die Bäume groß, die Nächte voller Horrorgeschichten, Kondensmilch und Süßigkeiten waren süßer und das Dorf der Großmutter war ein unbekanntes Land. Mit zunehmendem Alter erscheint die Welt der Kinder klein und unbedeutend. Kinder haben einen anderen Raum und eine andere Zeit. Für sie ist ihre kleine Welt ein ganzes Universum. Sie finden es schwierig, und selbst Erwachsene verursachen viele Probleme: Sie verstehen nicht, warum das Kind mitten in einer Pfütze steht (ja, das ist das Meer ...), warum es schwört (und diese Worte wurden am Morgen miteinander gesprochen ...), warum es auf einen hohen Baum geklettert ist (mit er kann besser gesehen werden, oder vielleicht ist es ein Schiffsmast oder ein Hauptquartier ...). Es ist also nicht seine Welt, die eng ist, und Ihr Verständnis seiner Welt ist begrenzt.

Ein Kind lebt dank seiner Eltern auf der Erde und ist verpflichtet, ihnen zu gehorchen. Tut mir leid, dass du unhöflich bist, aber er hat dich nicht gebeten, ihn zur Welt zu bringen. Seine Geburt hätte dir eine Freude sein sollen. Daher lohnt es sich, die Tatsache als Grundlage zu nehmen, dass er ein ebenso voller Bürger auf Erden ist wie Sie. Er lebt nicht für dich oder wegen dir. Er wohnt neben dir. Sie müssen ihm helfen, zu werden, da Sie für ihn verantwortlich sind. Wenn er materiell von dir abhängt (dies ist das Gesetz des Lebens), bedeutet dies nicht, dass er dir gehorchen sollte. Jedes Kind möchte seinen eigenen Geist und seine eigene Kraft leben. Wenn Sie eine gute Beziehung wollen - lernen Sie, unauffällig mit Ihrem Kind umzugehen, helfen Sie ihm, auf die Beine zu kommen und zum richtigen Zeitpunkt freizulassen.

Sie können ein Kind nicht im Voraus loben. Es ist möglich und sogar notwendig. Diese Methode hat in der pädagogischen Praxis sogar einen Namen: Antizipative Genehmigung. Sein Hauptprinzip ist es, dem Kind zu sagen: "Du kannst es schaffen!" Dem Kind sollte gesagt werden, dass es besser, stärker, klüger und freundlicher ist, als es scheint. Wecken Sie Ihr Kind morgens auf und loben Sie es sofort. "Steh auf, Graf, großartige Dinge erwarten dich!" - So wachte der Diener des berühmten französischen Philosophen Saint-Simon auf. Der Morgen wird den ganzen Tag über einen positiven Impuls setzen und dazu beitragen, allen Fehlern mit Ehre standzuhalten. Und vergessen Sie nicht, nachts zu loben, lassen Sie das Kind mit guten Gedanken und einem Gefühl Ihrer Liebe zu ihm einschlafen.

Zum Zwecke der Bildung ist es notwendig, Kinder zu zwingen, während des Essens alles zu essen. Das ist aber nur gefährlich. Lebensmittelmissbrauch ist nicht nur ein moralischer Schlag für ein Kind, sondern auch eine körperliche Schädigung des Körpers. Wenn Sie möchten, dass das Kind alles erledigt, geben Sie ihm etwas. Wenn er nicht voll ist, wird er um mehr bitten. Wenn der ganze Teil nicht in ihn passt, ist dies nicht seine Schuld. Das Kind will nicht essen, also hat es keinen Hunger. Er ist kein Tier, du musst ihn nicht füttern. Gleichzeitig ist es sehr wichtig, dass das Kind einen Tagesablauf hat und eine bestimmte Zeit für das Essen vorgesehen ist, wenn sich die ganze Familie am Tisch versammelt. Kinder selbst gewöhnen sich an diesen Rhythmus und es gibt keine Probleme mit dem Essen.

Wir müssen Kinder zum Lernen zwingen, auch wenn sie es nicht wollen. Das Kind ist natürlich gezwungen, sich an alles zu erinnern, was Sie in es stopfen. Aber wissen Sie: Unter Druck gewonnenes Wissen wird normalerweise nicht absorbiert. Viele Kinder nehmen nach dem Abschluss der Musikschule und dem Erwachsenwerden nicht einmal ein Instrument in die Hand. Zwanghaft gezacktes Wissen wird sehr schnell aus dem Gedächtnis des Kindes herausfliegen - dies ist das Paradox des Kurzzeitgedächtnisses. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind wirklich lernt, müssen Sie es interessieren und aus den gewonnenen Kenntnissen und Erfahrungen ein Gefühl der Freude schaffen. Dann wird er selbst anfangen, Wissen wie ein Schwamm aufzunehmen, und Sie müssen nur die entsprechenden Bedingungen dafür schaffen.

Schau das Video: Planet Wissen - Wie erziehe ich mein Kind? (September 2020).