Information

Höhepunkt

Höhepunkt

Im Leben einer Frau tritt ein Phänomen wie die Wechseljahre auf. Dies manifestiert sich in selteneren Perioden, es werden weniger Sexualhormone produziert.

Mit 50-55 Jahren beginnt der letzte Menstruationszyklus und die Frau verliert die Fähigkeit, die Gattung zu reproduzieren. Eine Schwangerschaft kann nicht mehr auftreten. Die Eierstöcke beginnen weniger Hormone zu produzieren, was sich negativ auf den Stoffwechsel, die Durchblutung, den Knochen und das Nervensystem auswirkt. Dies erhöht das Risiko, Krankheiten wie Bluthochdruck, Angina pectoris, Atherosklerose und Osteoporose zu entwickeln. Und so ist es Zeit für die Wechseljahre.

Aber Ärzte glauben, dass es verzögert werden kann. Um dies zu erreichen, müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen, gut und qualitativ hochwertig essen, und ein Kind im Erwachsenenalter wird helfen. Frauen haben im Allgemeinen Angst vor dem Einsetzen der Wechseljahre, weil ihre Informationen darüber auf einer Reihe von Mythen und Gerüchten beruhen.

Höhepunkt wirkt sich negativ auf das Aussehen einer Frau aus. Aufgrund der Abnahme der Östrogenproduktion verschlechtert sich der Zustand von Haut und Haaren. Dieses Problem kann jedoch gelöst werden. Stress, schlechte Gewohnheiten, schlechte Ökologie und ein sitzender Lebensstil wirken sich jedoch viel stärker auf das Wohlbefinden von Frauen aus. Um die klimakterische Phase zu überstehen und ihre Schönheit zu bewahren, sollte sich eine Frau bequem mit körperlichen Übungen beladen, sich um Körper, Gesicht und Haare kümmern, gut essen, das tägliche Regime einhalten, gut schlafen und viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, mögliche Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Der Höhepunkt beginnt im Alter von vierzig Jahren. Früher war es so. Unsere Vorfahren mussten hart und hart arbeiten und fast jedes Jahr ein Kind zur Welt bringen. Daher kam der Höhepunkt früher. Im Durchschnitt hört die Menstruation im Alter von 50 Jahren auf. Wenn die Wechseljahre früher als erwartet auftreten, können Sie einen speziellen Erholungskurs absolvieren. Dies wird dazu beitragen, die Fruchtbarkeit wiederherzustellen.

Höhepunkt tritt erst nach Erreichen des 50. Lebensjahres auf. Und heute gibt es Fälle von frühen Wechseljahren, die bereits im Alter von 35 bis 36 Jahren auftreten. Dies wird als abnormal angesehen. Normalerweise liegt dieser Zeitraum zwischen 47 und 48 Jahren, und die letzten Wechseljahre treten mit 52 Jahren auf. Es gibt Fälle, in denen die Periode bei einer Frau beginnt, die die 60-Jahres-Grenze überschritten hat. Frühe Höhepunkte sind jedoch häufiger als spätere. Der Beginn einer solchen Periode kann nicht verzögert oder vermieden werden. Wissenschaftler haben nicht einmal Faktoren identifiziert, die sich direkt auf die Beendigung der Eierstockaktivität von Frauen auswirken. Es ist absolut sicher, dass die Wechseljahre im Leben einer Frau früher oder später kommen werden.

Nachdem die Menstruation aufgehört hat, können Sie die Verwendung des Schutzes einstellen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit zur Empfängnis allmählich ab, jedoch ist auch zwei Jahre nach Beginn der Wechseljahre eine Schwangerschaft möglich. Diejenigen, die in diesem Alter nicht gebären wollen, sollten besser weiterhin Verhütungsmittel anwenden.

Mit Hilfe von Hormonpillen können Sie den Beginn der Wechseljahre verschieben. Mit Hilfe von Hormonen wird es unmöglich sein, den Beginn der Wechseljahre zu verlangsamen. Ein solches Werkzeug kann nur den Menstruationszyklus unterstützen. Mit anderen Worten, jene Perioden, die pünktlich kommen werden, sind eine Illusion. Es gibt ein Mittel, das die Wechseljahre verzögern kann. Aber Sie können es nicht in der Apotheke kaufen. Es wird angenommen, dass regelmäßiger Sex den Beginn der Wechseljahre verzögern kann.

Dank der späten Geburt können Sie den Beginn der Wechseljahre verschieben. Nach dem populären Mythos kann Spätarbeit den Körper verjüngen. Tatsächlich hat die Geburt eines Kindes keinen Einfluss auf den Beginn der Wechseljahre. Es ist nur so, dass in einem solchen Moment die Betreuung eines Kindes das wichtigste im Leben wird und andere Probleme überschattet. Schmerzhafte Symptome bleiben einfach unbemerkt.

In den Wechseljahren wird Sie PMS nicht mehr stören. Wenn die Symptome des prämenstruellen Syndroms während des gesamten Lebens nie aufgetreten sind, bedeutet dies, dass sie nach dem endgültigen Absetzen der Menstruation nicht mehr auftreten. Wenn jedoch jeden Monat vor Beginn der Menstruation Beschwerden auftreten, bleiben diese leider auch nach Beginn der Wechseljahre bestehen. Und es gibt nur ein Rezept - einen aktiven und mobilen Lebensstil zu führen, sich selbst Aufmerksamkeit und Liebe zu zeigen.

Höhepunkt ist ein ausschließlich weibliches Problem. Tatsächlich besteht das Problem nicht nur darin, dass die Menstruation aufhört. Es lohnt sich, über altersbedingte hormonelle Veränderungen im gesamten Organismus zu sprechen. Wenn Männer eine Menstruation hätten, würden sie auch aufhören zu gehen. Im Zeitraum von 45 bis 60 Jahren haben sie auch ihre eigenen Wechseljahre, die anders verlaufen als bei Frauen. Es manifestiert sich in Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und verstärktem Schwitzen.

Der Beginn der Wechseljahre kann leicht identifiziert werden. Die auftretenden Symptome scheinen klassisch zu sein, aber nur ein Arzt kann den Beginn der Wechseljahre genau diagnostizieren. Er wird Blut- und Urintests durchführen, um den Gonadotropinspiegel zu bestimmen. Diese Hormone werden von der Hypophyse ausgeschüttet, um die Eierstöcke zu stimulieren. Und Sie müssen mehrmals getestet werden. Nur wenn der Hormonspiegel einen hohen Wert erreicht, wird mit Sicherheit über das Aussterben der Eierstockfunktion bekannt. Dann können wir feststellen, dass die erste Periode der Wechseljahre gekommen ist.

Höhepunkt ist ein normaler und natürlicher Zustand, Sie müssen keinen Arzt aufsuchen. Während dieser Zeit muss der Körper zahlreiche Ausfälle und Störungen in der Arbeit des Hormonsystems erfahren. Solche Umstände können zum Auftreten von Gebärmutterkrebs führen. Deshalb kann man einen Spezialisten nicht ignorieren, sondern sich an ihn wenden, um Rat und Aufsicht zu erhalten. Alle gesundheitlichen Veränderungen, auch die unbedeutendsten, sollten dem Arzt mitgeteilt werden. Er wird in der Lage sein, herauszufinden, was die Anzeichen der Menopause sind und was die Symptome anderer Krankheiten sind.

Die Wechseljahre sind das Ende des Menstruationszyklus. Die Medizin sagt, dass die Wechseljahre in drei Hauptperioden unterteilt werden können. Bei Frauen vor der Menopause schwächt sich die Funktion der Eierstöcke zunächst allmählich ab, dies dauert mehrere Jahre. Die Wechseljahre sind die letzte Regelblutung. Danach kommt die Postmenopause, die sich auf die Aktivität des weiblichen Körpers nach der letzten Menstruation bezieht. Alle diese Zeitintervalle beziehen sich auf die Wechseljahre. Mit anderen Worten, der Menstruationszyklus kann noch ein Jahr andauern, aber die Wechseljahre sind bereits gekommen.

Höhepunkt bedeutet das Ende der sexuellen Intimität. Das sexuelle Verlangen nimmt sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit zunehmendem Alter allmählich ab. Dies ist auf eine Veränderung des Sexualhormonspiegels zurückzuführen. Ein häufiges Symptom dieser Periode ist vaginale Trockenheit, die das intime Leben beeinträchtigen kann. Trotz dieser Veränderungen beendet die Menopause das Sexualleben nicht. Einige Frauen fühlen sich im Allgemeinen freier, da sie von Natur aus vor ungewollten Schwangerschaften geschützt sind. Trockenheit kann durch Schmierung verringert werden, und das sexuelle Verlangen basiert nicht nur auf der Physiologie. Psychologische Faktoren - Depressionen, Stress, körperliche Erkrankungen und Beziehungsprobleme können das intime Leben in jedem Alter beeinflussen.

Während der Wechseljahre wird Sex weniger empfindlich. In der Intimität ist die emotionale und psychologische Stimmung der Partner die Hauptsache. Während der Wechseljahre fühlt sich eine Frau nicht sehr gut, sie entwickelt psychische Beschwerden. Und Fehlfunktionen des Hormonsystems führen zu teilweiser Trockenheit der Vagina. Diese Umstände wirken sich nicht am besten auf die sexuellen Beziehungen aus. Sobald Sie jedoch Ihre psychischen Probleme überwunden und die von Ihrem Arzt verschriebenen Weichmacher verwendet haben, kehrt Ihre sexuelle Zufriedenheit auf das vorherige Niveau zurück. Daran müssen beide Partner arbeiten.

Rauchen hat keinen Einfluss auf die Wechseljahre. Der Konsum von Tabak trifft das Gefäßsystem, das mit der Bildung von Blutgerinnseln und der Verschlechterung von Stoffwechselprozessen behaftet ist. Frauen, die rauchen, haben eine schlechte Absorption von Östradiol, einem natürlich vorkommenden aktiven Hormon, das in den Eierstöcken produziert wird. Es ist zu erwarten, dass die Wechseljahre bei rauchenden Frauen schwerwiegender sind.

Fette Frauen tolerieren die Wechseljahre leichter. Diese Aussage ist falsch. Estron wird im menschlichen Fettgewebe produziert. Dieses Östrogen ist nicht sehr aktiv und weist eine geringe Resistenz auf. Er ist in der Lage, Stoffwechselprozesse zu verlangsamen, so dass bei übergewichtigen Frauen die Wechseljahre schwieriger werden.

Sie können die Wechseljahre nicht mit einer Hormonersatztherapie bekämpfen. Viele Frauen zögern, solche Produkte zu verwenden, weil sie glauben, dass ihnen Bart oder Schnurrbart wachsen könnten. Dieser Mythos stammt aus den 1950er Jahren, als solche Drogen zum ersten Mal auftauchten. Sie waren jedoch auf einem völlig anderen Niveau. Derzeit wurde natürliches Östradiol synthetisiert, das leicht absorbiert und frei von Nebenwirkungen ist. Normalerweise vertrauen Verbraucher synthetischen Produkten nicht, aber sie vertrauen natürlichen Produkten. In der Tat sind natürliche Östrogene diejenigen, deren Formel vollständig mit der natürlichen Frau übereinstimmt. Einige amerikanische Medikamente der ersten Generation, die sogar auf "natürlichem" Östradiol basieren, sind jetzt verboten. Das Produkt wurde aus dem Blut schwangerer Stuten synthetisiert und war mit seinen Nebenwirkungen in der Tat gesundheitsschädlich für Frauen.

Brustkrebs kann sich in den Wechseljahren entwickeln. Statistiken bestätigen diese Aussage. Damit eine Frau nicht Teil der traurigen Berichte wird, muss sie regelmäßig ihre Brustdrüsen untersuchen und eine Mammographie durchführen. So kann die Krankheit schnell erkannt werden. Frauen über 45 Jahren wird empfohlen, sich einmal im Jahr einer solchen Untersuchung zu unterziehen.

In den Wechseljahren wird sich die Arbeit des Urogenitalsystems nicht ändern. Während dieser Zeit leiden viele Frauen an Harninkontinenz. Veränderungen im Urogenitalsystem treten einige Jahre nach den Wechseljahren auf. Alle Schleimhäute im Körper, einschließlich nicht nur der Vagina, sondern auch des Darms sowie der Blase, sind von Östrogenen abhängig. Die meisten von ihnen sind in der Vagina. Trockenheit an diesem Ort wird das erste Anzeichen für Wechseljahre sein. Eine Blasenfunktionsstörung ist ein weiteres Ergebnis der Veränderung. Die Bänder sind nicht mehr so ​​elastisch wie die Beckenmuskeln. Dies führt zu Harninkontinenz. Die Hormontherapie kann Frauen helfen, ebenso wie spezielle Medikamente, die die Harnröhrenfunktionen wiederherstellen. Manchmal muss man auf eine chirurgische Behandlung zurückgreifen.

Die Entfernung von Fortpflanzungsorganen kann im Kampf gegen die Wechseljahre helfen. Wenn vor etwa 10 bis 15 Jahren eine Frau über 40 über ungewöhnliche Blutungen klagte, rieten die Ärzte ihr, ihre Fortpflanzungsorgane zu entfernen. Jetzt konzentriert sich die Gynäkologie auf Operationen, die Organe erhalten. Und selbst während der prämenopausalen Phase, wenn myomatöse Knoten entfernt werden, versuchen Ärzte, die Gebärmutter zu retten. Wenn es entfernt wird, tritt ein Posthysterektomiesyndrom aufgrund einer Ovarialischämie auf. Eine solche Operation schneidet die Eierstockarterie ab, was die Funktion der Organe dieses Systems beeinträchtigt. Ja, und moderne chirurgische Technologien haben sich geändert. Endoskopische Chirurgie wird zunehmend bevorzugt. Einschnitte in die vordere Bauchdecke für Nebenhodenoperationen oder Eileiterschwangerschaften sehen wild aus.

In den Wechseljahren können nur Medikamente helfen. In dieser schwierigen Zeit kann die Lebensqualität ohne Medikamente verbessert werden. Sie können nicht anfangen zu glauben, dass das Leben endet und es gelebt werden muss. Sie müssen Zeit mit Vergnügen verbringen und tief durchatmen. Sie müssen Ihr Leben diversifizieren, indem Sie ein Hobby betreiben und mit Freunden und Familie kommunizieren. Und Sie können Ihr Wohlbefinden direkt durch Ernährung und Bewegung, Akupunktur und manuelle Therapie, Yoga und Meditation verbessern. Wenn nötig, sollten Sie zu einem Psychologen oder Psychotherapeuten gehen. Sie glauben, dass jeder solche Fall anders ist. Eine Frau braucht einen besonderen Ansatz und ihre eigene Einstellung zum Wohlbefinden.

Die Wechseljahre beginnen mit Hitzewallungen. Ein Hitzewallung ist ein plötzliches Wärmegefühl, das sich über einen Zeitraum von fünf Minuten im Oberkörper ausbreitet. Dies ist in der Tat ein häufiges Frühsymptom der Wechseljahre, aber jede vierte Frau spürt es überhaupt nicht. Andere Symptome sind viel traditioneller - Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Veränderungen der Libido.

Die Wechseljahre führen zu einer Gewichtszunahme. Mit zunehmendem Alter fällt es vielen Männern und Frauen zunehmend schwer, das gewünschte Gewicht zu halten. Während der Wechseljahre tritt normalerweise eine Gewichtszunahme auf. Aber nicht nur die Wechseljahre und Hormone sind schuld. In diesem Alter ändern sich der Lebensstil, die Vererbung sowie die mit dem Altern verbundenen biologischen Faktoren. Sie können diese Auswirkungen durch eine gesunde Ernährung und einen aktiven Lebensstil minimieren. Gleichzeitig wird es dazu beitragen, das Risiko verschiedener altersbedingter Krankheiten wie Demenz und Osteoporose zu verringern.

In den Wechseljahren verspüren alle Frauen unangenehme Empfindungen. Die meisten Frauen erleben in dieser Zeit in der einen oder anderen Form unangenehme Veränderungen in ihrem Körper. Umfragen zufolge hatten etwa 16% der Studienteilnehmer überhaupt keine der wichtigsten Anzeichen für Wechseljahre. Viele Frauen bemerkten diese Phänomene in milder Form. Und die meisten Anzeichen verschwinden in den ersten zwei Jahren nach Beginn der Wechseljahre.

Wechseljahre führen zu Depressionen. Nach einigen Studien bemerken 10 bis 20 Prozent der Frauen in den Wechseljahren starke Stimmungsschwankungen. Mehrere Studien haben versucht, den Zusammenhang zwischen dem Einsetzen der Wechseljahre und Depressionen zu identifizieren. Es stellte sich heraus, dass es dafür keine direkten Beweise gibt. Frauen nach der Menopause weisen im Vergleich zu anderen Altersgruppen tatsächlich die höchsten Depressionsraten auf. Der Beginn einer solchen Periode geht jedoch mit unangenehmen Empfindungen einher, Schlaflosigkeit, die zu Depressionen führt. Biologische Veränderungen im Körper verursachen dies an sich nicht. Unabhängig von den Ursachen der Depression sollten Sie in diesem Fall in jedem Fall einen Arzt konsultieren.

Schau das Video: Allergisch gegen Höhepunkt! Erst kommt er dann die Schmerzen! Klinik am Südring. (Oktober 2020).