Information

Beratung

Beratung

Beratung (oder in englischer Übersetzung - "Beratung") ist eine Art professioneller Dienstleistungen, die Firmenkunden zur Optimierung ihrer Aktivitäten angeboten werden. Diese Aktivität besteht in der Analyse der aktuellen Situation und der Begründung der Entwicklungsaussichten.

Letztendlich übernimmt das Beratungsunternehmen sozusagen die Verpflichtung, den Gewinn über einen bestimmten Zeitraum um einen bestimmten Betrag zu steigern. Hierzu werden dem Berater weitreichende Befugnisse übertragen.

Im Beratungsgeschäft ist Misstrauen gegenüber den Tätigkeiten von Beratern an der Tagesordnung. Beschäftigen wir uns mit den wichtigsten.

Wenn es geeignete Dienstleistungen gibt, besteht keine Notwendigkeit für die Dienstleistungen externer Berater. Oft wird die Frage gestellt: Warum brauchen wir Beratung, wenn es im Unternehmen eine Rechtsabteilung sowie Finanz- und Buchhaltungsabteilungen gibt? Es versteht sich, dass die Aufgabe von Vollzeitbeschäftigten darin besteht, die vor ihnen liegenden Aufgaben täglich zu erfüllen. In diesem Sinne arbeiten unsere eigenen Mitarbeiter effizient, schnell und reibungslos. Die Hilfe externer Berater wird jedoch benötigt, wenn seltene und spezifische Probleme auftreten, deren Lösung ohne besondere Ausbildung, Fähigkeiten und Erfahrung in diesem speziellen Bereich nicht möglich ist. Beispielsweise ist die ständige Arbeit eines Offshore-Steuerspezialisten bei den Marktteilnehmern nicht so häufig gefragt. Wenn eine solche Aufgabe auftritt, kann sie mit Hilfe der Beratung schnell und effizient bis zum späteren Bedarf gelöst werden. Infolgedessen kann das Unternehmen durch die Einbeziehung eines externen Beraters einen qualifizierten Mitarbeiter in dem erforderlichen Bereich für die Arbeit gewinnen. Darüber hinaus werden erhebliche Mittel eingespart, da kein Mitarbeiter kontinuierlich in das Personal einbezogen werden muss.

Ein externer Berater kann die Besonderheiten der Aktivitäten einer bestimmten Organisation nicht schnell herausfinden. Um alle Einzelheiten vollständig zu verstehen, gibt es interne Spezialisten, und kein externer Spezialist ist ihr Konkurrent. Die Wahrheit und eine solche Aufgabe ist nicht festgelegt. Der Hauptgrund, warum ein externer Berater involviert ist, ist die Berichterstattung über die Situation mit einem unabhängigen Blick von außen mit anderen Augen als normale Mitarbeiter. Weitere Arbeiten werden natürlich in engem Kontakt mit den Mitarbeitern des Kunden durchgeführt, die dazu beitragen, die sehr exklusiven Merkmale der Arbeit dieses Unternehmens zu berücksichtigen. Ein Berater sollte sich nicht auf die Besonderheiten der Arbeit der Organisation verlassen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die Erfahrung der Lösung ähnlicher Probleme in anderen Organisationen anzuwenden.

Sie können externen Mitarbeitern nicht so sehr vertrauen wie Ihren eigenen. Es ist unmöglich, den Grad des Vertrauens in einen Spezialisten nur anhand von Unterschieden zu bestimmen - ob es sich um einen externen Berater oder einen Mitarbeiter des Unternehmens handelt. Es ist sinnvoll zu verstehen, dass der Berater seinen Ruf sehr schätzt, denn genau das nährt ihn. Wenn ein illoyaler Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, hindert ihn nichts daran, einen Job in einem anderen Unternehmen zu bekommen. Aber der Berater sammelt im Laufe der Jahre seine Erfahrung, seinen Kundenkreis, seine Autorität im beruflichen Umfeld und seine Position. Es wäre für ihn inakzeptabel, all dies zu riskieren, um einen vorübergehenden Gewinn zu erzielen. Man könnte sogar sagen, dass Sie externen Beratern mehr vertrauen sollten als Vollzeitbeschäftigten.

Externe Berater sind nicht für das Ergebnis verantwortlich. Wenn beide Parteien auf langfristige Beziehungen ausgerichtet sind, liegt die Verantwortung für das Ergebnis vor. Dies ist das Ziel des Beraters. Für ein Beratungsunternehmen ist es eine strategische Aufgabe, langfristige Beziehungen zu Kunden aufzubauen, um weiterhin zum gegenseitigen Nutzen mit ihnen zusammenzuarbeiten. Die Verantwortung für das Ergebnis ist ein Indikator dafür, dass die Berater auf eine weitere Zusammenarbeit abzielen.

Externe Berater produzieren nichts, sie sind wie Luftverkäufer. Das Problem ist, dass die Arbeit eines Beraters trotz seiner hohen Qualität oft nicht sofort gewürdigt werden kann. Wenn ein Spezialist eines Drittanbieters eine Reihe von Empfehlungen und Beobachtungen herausgibt, ist diese Information normalerweise nichts Neues und Unerwartetes. Im Allgemeinen war dies alles vorher bekannt, und es konnte ein Plan erstellt werden. Aber hier stellt sich die Frage - warum wurde es dann nicht früher gemacht? Indem wir sowohl der Einschätzung der Situation als auch den Rezepten zustimmen, bestätigen wir nur, dass die Empfehlungen uns im Wesentlichen bereits bekannt sind. Aber warum brauchten Sie einen Außenstehenden, um Ihre Augen für bekannte Wahrheiten wieder zu öffnen? Vielleicht war es die Meinung einer unabhängigen Person, die gebraucht wurde? Der Berater kann sich auf scheinbar bekannte Orte konzentrieren, gleichzeitig Prioritäten und Akzente verschieben oder einfach klarere Wege zur Problemlösung formulieren. In jedem Fall sind seine Einladung und seine Arbeit nicht mehr umsonst, wenn die Einladung eines Beraters zu einer Veränderung innerhalb des Unternehmens führt.

Sie sollten sich nur dann an eine Beratungsorganisation wenden, wenn wirklich ernsthafte Probleme vorliegen. Dieser Ansatz ist typisch für Organisationen auf der ganzen Welt, aber in unserem Land ist er einfach universell geworden. In diesem Fall wäre es sinnvoll, eine Analogie zur Behandlung von Krankheiten zu ziehen - ihre Vorbeugung ist immer wirksamer und einfacher als die direkte Behandlung. Wenn die Krankheit jedoch bereits aufgetreten ist, ist die Genesung umso schneller und die unangenehmen Folgen umso geringer, je früher wir sie entdecken und mit der Behandlung beginnen. Das Bild ist das gleiche in der Unternehmensberatung. Je später sich der Kunde an einen Berater wendet, desto weniger Handlungsspielraum wird er haben, desto weniger werden die Werkzeuge zur Suche nach einer Lösung und deren Implementierung begrenzt sein. Die Kontaktaufnahme mit einem Beratungsunternehmen ohne ernsthafte Probleme wird jedoch dazu beitragen, eine solide Grundlage für künftiges nachhaltiges Arbeiten zu schaffen und mögliche scharfe Ecken in naher Zukunft zu vermeiden.

Es ist besser, über Freunde einen externen Berater zu suchen. Diese Suchmethode ist heute wirklich die wichtigste. Es reicht jedoch nicht aus, sich nur mit den Empfehlungen anderer zufrieden zu geben, es wäre auch schön, eine eigene Analyse durchzuführen. Es sollte berücksichtigt werden, wie berühmt dieser Berater ist, wie lange er in diesem Bereich gearbeitet hat, welche erfolgreichen Projekte er hinter sich hat und ob seine Veröffentlichungen in Fachpublikationen veröffentlicht wurden. Die Antworten auf diese Fragen ermöglichen es Ihnen, sich ein eigenes Urteil über die Person oder das Unternehmen zu bilden, an die Sie sich wenden möchten, um Hilfe zu erhalten. Es wird auch nützlich sein zu klären, wie bekannt dieser Spezialist im beruflichen Umfeld ist. Dies wird bestimmen, wie nützlich der Berater in diesem Bereich sein wird. Wenn sich die Fachkollegen des Beraters in seiner geringen Kompetenz einig sind, sollten Sie dann der Meinung Ihres Freundes zu einem solchen Mitarbeiter vertrauen?

Wenn ein externer Berater im Unternehmen erscheint, wird dies bei den Mitarbeitern Alarm auslösen. Das Ergebnis der Arbeit eines Beraters kann weitgehend davon abhängen, wie gut sich seine Beziehung zu den Mitarbeitern entwickelt hat. Man kann davon ausgehen, dass ein permanenter Krieg zwischen ihnen zu einer Verlangsamung der Arbeit, einer Einschränkung der Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation und allen Versuchen, Innovationen einzuführen, zu einer Mauer aus Missverständnissen und stillem Widerstand, dh Sabotage, führen wird. Ein guter Berater ist daher sehr an guten Beziehungen zu den Mitarbeitern interessiert, solange diese Beziehungen seine Arbeit nicht beeinträchtigen.

Externe Berater sind unnötig teuer. Die Kosten für Beratungsleistungen können nur an einem Kriterium gemessen werden - der Effektivität der Arbeit, die dem Kunden zugute kommt. Wenn die Dienstleistungen eines Beraters billig sind, aber gleichzeitig keinen Nutzen haben, ist das Unternehmen immer noch ratlos. Und aus Sicht des Images ist das billigste Angebot auf dem Markt für solche Dienstleistungen nicht das beste. "Unsere Berater sind die billigsten" ist zumindest alarmierend. Auf der anderen Seite sind Beratungsleistungen gefragt, wenn sie teuer sind, solange sie rentabel sind. Solche Beziehungen, die auf dem gegenseitigen Interesse der Parteien untereinander beruhen, werden wirksam sein.

Beratung ist wie ein Medikament - wenn Sie es einmal angewendet haben, können Sie nicht darauf verzichten. So ist es auch mit den Morgenübungen - wenn man regelmäßig damit beginnt, wird es schwierig sein, darauf zu verzichten. Geschäft bedeutet Streben nach Verbesserung. Wenn ein Berater dazu beiträgt, die Arbeit des Unternehmens ständig zu verbessern, ist die wiederholte Einbeziehung eines Spezialisten nichts Falsches. Die Regel ähnelt dem Preis für Dienstleistungen - wenn die Berufung von Nutzen ist, lassen Sie den Berater arbeiten, und wenn es überhaupt keinen solchen Nutzen gibt, ist eine einmalige Beratung nicht erforderlich.

Schau das Video: Modul 6 Einführung in die Online-Beratung (September 2020).