Igel

Der gemeine Igel gehört zur Familie der Igel und gehört zur Gattung der Waldigel. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet ein gewöhnlicher Igel nichts weiter als eine "dornige Barriere".

Ein erwachsener Igel ist mit fünftausend bis sechstausend bräunlich gefärbten Nadeln ausgestattet. Die Anzahl der Zähne am Unterkiefer beträgt sechzehn und am Oberkiefer zwanzig. Auf den Pfoten befinden sich fünf Finger, die mit scharfen Krallen versehen sind. Die Mittelfinger sind länger, mit ihrer Hilfe kümmern sich Igel um ihre Dornen.

Gewöhnliche Igel, die ihren Lebensort wählen, meiden durchgehende Nadelbäume und Sümpfe. Die Lebensräume der Igel finden sich in kleinen Lichtungen, Gehölzen, Waldrändern oder Auen von Flüssen. Es kommt leicht in unmittelbarer Nähe einer Person zurecht, so dass es oft in Gärten und Parks gesehen werden kann.

Die Lebensdauer von Igeln in ihrem natürlichen Lebensraum variiert zwischen drei und fünf Jahren. In Gefangenschaft können Igel bis zu zehn Jahre alt werden.

Die Pulsfrequenz von gewöhnlichen Igeln in den Sommermonaten beträgt ungefähr einhundertachtzig Schläge pro Minute, in den Wintermonaten, wenn Tiere ruhend liegen, kann sie auf zwanzig Schläge pro Minute fallen.

Igel passen sich oft an das Leben in unmittelbarer Nähe zum Menschen an. Oft werden diese Tiere als Haustiere gehalten.

Das Verbreitungsgebiet der Seeigel besteht aus dem westlichen und dem östlichen Teil. Der westliche Teil umfasst die Gebiete Westsibiriens bis Tomsk, Transkaukasien und den Kaukasus sowie natürlich die europäischen Gebiete. Der östliche Teil erstreckt sich von den Gebieten Südtransbaikaliens bis zu den Ufern des Gelben Meeres und des Japanischen Meeres.

Der gemeine Igel ist klein. Die Körperlänge des Igels variiert zwischen zwanzig und dreißig Zentimetern, der Schwanz ist ungefähr drei Zentimeter lang und das Körpergewicht liegt zwischen siebenhundert und achthundert Gramm. Die Schnauze des gemeinen Igels ist länglich, und die Ohren sind in der Regel weniger als dreieinhalb Zentimeter groß. Die in Zypern lebenden Igel haben größere Ohren. Die Nase dieser Tiere ist ständig nass.

Der gemeine Igel hat viele Nadeln. Sie sind kurz, ihre Länge überschreitet nicht drei Zentimeter, und am Kopf und an den Seiten erreicht die Länge der Nadeln kaum zwei Zentimeter. Im Inneren sind die Nadeln mit Luft gefüllt, hohl. Erwachsene von gewöhnlichen Igeln sind normalerweise mit etwa fünf- bis sechstausend Nadeln ausgestattet. Die Anzahl der Nadeln bei jungen Menschen ist etwas geringer - etwa dreitausend.

Die Aktivität der Igel beginnt nachts. Tagsüber verstecken sich diese Tiere lieber in verschiedenen Tierheimen oder in einem Nest, aber auch nachts sind gewöhnliche Igel nicht gerne längere Zeit außerhalb ihres Hauses.

Das Igelnest ist schwer zu finden. In der Tat wählt ein gewöhnlicher Igel die abgelegensten Orte für seinen Bau: Baumwurzeln, verlassene Löcher von Nagetieren, Höhlen, Gruben usw., der Durchmesser des Nestes variiert in der Regel zwischen fünfzehn und zwanzig Zentimetern. Die Igel verteilen die innere Oberfläche des Nestes mit Moos, trockenen Blättern oder Gras, die den Wurf bilden.

Männchen von gewöhnlichen Igeln sind von Natur aus aggressiv. Nur in Bezug zueinander. Männer bewachen ihr Territorium sehr eifrig, und die Größe solcher Gebiete bei Männern reicht von sieben bis neununddreißig Hektar, bei Frauen - im Bereich von sechs bis zehn Hektar.

Die Nadeln der Igel wechseln schnell. Im Gegenteil, Häutung bei diesen Tieren ist ein extrem langsames Phänomen. Die Häutung erfolgt normalerweise entweder im Herbst oder im Frühling. Überraschenderweise ändert sich bei gewöhnlichen Igeln im Laufe des Jahres nur eine von drei Nadeln, und die Wachstumsdauer jeder Nadel variiert zwischen einem und anderthalb Jahren.

Gemeine Igel sind schnelle Tiere. Für ihre Größe ist es wirklich so, weil sie Geschwindigkeiten von bis zu drei Metern pro Sekunde erreichen können. Außerdem können Igel springen und schwimmen! Beim Laufen treten diese Tiere mit ihren ganzen Füßen auf die Erdoberfläche.

Igel haben ein gutes Sehvermögen. Im Gegenteil, Igel sehen nicht gut. In dieser Hinsicht unterscheiden sie sich jedoch überhaupt nicht von anderen nachtaktiven Tieren. Gemeine Igel haben ein gutes Gehör und einen ausgeprägten Geruchssinn.

Igel überwintern. Für europäische Igel ist die Dauer auf den Zeitraum von Oktober bis April begrenzt, während diese Tiere in das Loch aufgenommen werden und den Eingang dicht verschließen. Die Herzfrequenz im Winterschlaf liegt zwischen 20 und 60 Schlägen pro Minute, und die Körpertemperatur beträgt ungefähr 2 Grad Celsius. Während der Sommermonate muss ein gewöhnlicher Igel eine große Menge Fett speichern - mindestens fünfhundert Gramm. Geschieht dies nicht, könnte das Tier in den kalten Wintermonaten verhungern. Selbst nachdem der Igel aus dem Winterschlaf erwacht ist, verlässt er seinen Bau nicht sofort - zunächst muss seine Körpertemperatur auf mindestens fünfzehn Grad Celsius steigen.

Gemeine Igel sind Einzeltiere. Obwohl sich Igel in unmittelbarer Nähe zueinander niederlassen, führen sie einen einsamen Lebensstil. Deshalb vermeiden Erwachsene die Nähe zueinander.

Gemeine Igel fressen nur Nahrung tierischen Ursprungs. Dies ist nicht der Fall, da gewöhnliche Igel Allesfresser sind. Aber sie bevorzugen nur Tierfutter - Schnecken, Raupen, Insekten und sogar Regenwürmer bilden die Grundlage für die Ernährung dieser Tiere. Nicht nur Amphibien und Reptilien in einem Zustand der Erstarrung, sondern auch kleine Wirbeltiere können Opfer gewöhnlicher Igel werden. Die beliebteste Delikatesse dieser Tiere sind Küken oder Eier von Vögeln, die auf der Erdoberfläche nisten. Gemeine Igel fressen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln Früchte und Beeren.

Das Einsetzen des Paarungsverhaltens bei gewöhnlichen Igeln tritt in der Zeit nach dem Winterschlaf auf. Zu dieser Zeit kommt es häufig zu Kämpfen zwischen Männern - sie drücken, beißen sich gegenseitig auf Gesicht und Beine und benutzen sogar Nadeln. Der Kampf wird von Schnauben und lautem Schnüffeln begleitet. Der Igel, der die rivalisierenden Kreise besiegte, kreiste mehrere Stunden lang um das Weibchen, aber nach der Paarung zerstreuten sich die Individuen. Das Weibchen nutzt die einst verlassenen Nagerhöhlen oder rüstet seine eigene Wohnung aus, deren Innenfläche mit trockenen Blättern und Gras bedeckt ist. Während des Jahres bringt ein Igel nur eine Brut, und die Anzahl der Jungen in einem Wurf variiert zwischen drei und acht, meistens jedoch vier Igel. Igel werden völlig hilflos geboren - sie sind blind und nackt und ihr Körpergewicht erreicht nur zwölf Gramm. Igel werden mit hellrosa Haut geboren, die nach einigen Stunden mit weichen Nadeln bedeckt wird. Im Alter von fünfzehn Tagen ist die Nadelabdeckung bei den Welpen bereits vollständig ausgebildet. Igel werden etwa einen Monat nach der Geburt unabhängig, die Pubertät erfolgt zehn bis zwölf Monate nach der Geburt.

Gemeine Igel sind von Vorteil. Sie zerstören schädliche Insekten. Dies sind zum Beispiel haarige Laufkäfer, Maikäfer usw. Igel können jedoch auch schädlich sein. Erstens umfasst ihre Ernährung Eier von kleinen Vögeln, die direkt auf der Erdoberfläche nisten (z. B. Kiebitz, Schnepfe usw.). Erwachsene können sogar die Fänge gewöhnlicher Hühner plündern, was die menschliche Wirtschaft schädigt. Zweitens können gemeine Igel verschiedene Krankheiten übertragen. Dazu gehören beispielsweise Salmonellose, Tollwut, Gelbfieber und Ringwurm. Igel, die in Waldgebieten leben, werden zu Zielen für Enzephalitis-Zecken. Die Spitze befindet sich in der Nadelabdeckung dieser Tiere, die wie eine Bürste Zecken vom Gras abbürstet; Außerdem können Igel die Zecken, die zwischen den Nadeln geklettert sind, nicht loswerden.

Igel sind anfällig für Gift. Viele Gifte wirken überraschend schwach auf diese Tiere. Igel sind sehr resistent gegen Opium, Arsen und sogar Vipergift und Blausäure. Gewöhnliche Igel greifen in der Natur keine Vipern an.

Igel können sich ziemlich seltsam verhalten. Dies betrifft beispielsweise die Begegnung mit einem Objekt, das einen starken Geruch abgibt. Igel beginnen, dieses Objekt zu lecken und tun dies, bis der schaumige Speichel auffällt. Der Igel überträgt diesen Speichel auf die Nadeln - dieser Vorgang wird als "Selbstschmierung" bezeichnet. Es gibt Fälle, in denen Erwachsene von Igeln Zigaretten auf die Nadeln stecken, auch wenn sie nicht geraucht werden. Warum Igel auf diese Weise handeln, ist nicht klar, aber es gibt eine Version, in der Tiere auf diese Weise versuchen, Parasiten zu bekämpfen.

Igel sind oft in Gärten zu finden. Besonders in den Gärten, die sich in der Nähe von Wäldern befinden. In den Gärten suchen Igel Zuflucht für sich selbst, die zu abgelegenen Orten werden, die mit Hagebutten, Hecken usw. bewachsen sind.

Igel stehlen Äpfel. Dies ist ein Mythos, der dank Kinderbüchern geboren wurde. Immerhin, wie viele Bilder gibt es, die einen Igel zeigen, der einen oder mehrere Äpfel auf Nadeln trägt. Diese Tatsache entspricht jedoch nicht der Realität, schon allein deshalb, weil der Igel kein Futter für den Winter zubereitet. Biologen sagen, dass Igel diese Früchte nicht brauchen.

Die Igelfamilie umfasst neunzehn Igelarten. Eine interessante Tatsache ist, dass vier Arten von Igeln keine Nadeln haben. Ihr Aussehen ähnelt dem von mausähnlichen Nagetieren. Diese Igel leben in warmen Regionen. Sie brüten das ganze Jahr über und halten keinen Winterschlaf.

Der langohrige Igel hat große Ohren. Groß und lang. Am Bauch, an den Seiten und an der Schnauze haben Igel mit Ohren weiches, kurzes Haar. Individuen dieser Art leben in Halbwüsten und Wüsten, in den Steppen und sogar in den Bergen. Anscheinend waren die Nadeln dieser Igel aufgrund der Lebensraumbedingungen relativ leicht. In den Bergen kommen Ohrigel in einer Höhe von bis zu 2500 Metern über dem Meeresspiegel vor.

Ein kahler Igel sieht aus wie ein Ohrigel. Er hat auch große Ohren und der Bauch ist auch mit weichem Fell ausgestattet. Eines der charakteristischen Merkmale des kahlen Igels ist seine dunklere Färbung. Individuen dieser Art haben einen Längsstreifen auf der Krone, dessen Haut frei von Nadeln und Haaren ist. Der kahle Igel lebt an lehmigen und sandigen Orten.

Igel werden ohne Nadeln geboren. Aber sie erscheinen innerhalb weniger Stunden nach der Geburt - am Anfang sind sie weich, mit der Zeit werden die Nadeln immer härter.

Igel haben schlechtes Sehvermögen. In der Welt um ihn herum orientieren sich Igel hauptsächlich an einem ausgeprägten Geruchssinn und einem sehr empfindlichen Gehör.

Es gibt keine Igel ohne Nadeln. Es gibt noch mehr! Mit einem langen Schwanz und Haaren unterschiedlicher Härte. Solche Igel werden haarige oder Rattenigel genannt. Eine andere Sache ist, dass wir nicht sehr an sie gewöhnt sind, da sie in China und im Gebiet des malaiischen Archipels zu finden sind.

Auf dem Gebiet der GUS gibt es vier Arten von Igeln. Meistens sieht man den gemeinsamen Igel (der zweite Name ist der europäische Igel). Die anderen drei Arten sind der Daurische Igel, der Ohrigel, der Glatzkopf (oder der dunkelstachelige Igel). Der Daurische Igel ist eine vom Aussterben bedrohte Art, weshalb er in die Red Book-Listen aufgenommen wurde. Vertreter dieser Art sind in den Transbaikal-Steppen zu finden. Daurianische Igel nutzen die Höhlen von Murmeltieren und Zieseln als Schutz. Diese Igel gehen vor Einbruch der Dunkelheit auf die Jagd.

Schau das Video: i-gel supraglottic airway from Intersurgical: an introduction (September 2020).