Information

Hypotonie

Hypotonie

Hypotonie ist ein Zustand des Körpers, der durch niedrigen Blutdruck gekennzeichnet ist. Dieser Begriff bedeutet auch einen verminderten Muskel- oder Gefäßtonus. Die Hypotonie wird in primäre und sekundäre unterteilt (wie im Fall von Bluthochdruck).

Zu den Symptomen einer Hypotonie gehören Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel. Bei Hypotonie können einige vegetative Störungen und Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts beobachtet werden. Die Entwicklung von Hypotonie ist anfälliger für Frauen als für Männer.

Es wird angenommen, dass kräftige körperliche Aktivität ein hervorragendes Heilmittel gegen arterielle Hypotonie ist. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass körperliche Aktivität den Druck und dementsprechend die Durchblutung und die Blutversorgung erhöht.

Hypotonie sollte jedoch nicht als völlig harmloses Phänomen und Selbstmedikation betrachtet werden. Eine schwere Hypotonie kann sogar zu einem kardiogenen Schock führen (obwohl Hypotonie in vielen Fällen keine schwerwiegenden Folgen hat). Daher sind Konsultationen und die Überwachung durch einen Spezialisten mit arterieller Hypotonie erforderlich.

Jede hypotonische Person sollte ihren Lebensstil überdenken und ihn auf die Erreichung der Gesundheit ausrichten, da die Beseitigung der arteriellen Hypotonie weitgehend von den Willensanstrengungen einer Person abhängt. Es gibt nicht so viele medizinische Methoden zur Bekämpfung der arteriellen Hypotonie - Medikamente, die einem Patienten verschrieben werden können, wirken stimulierend auf den Körper, im Grunde enthalten alle Koffein.

Der Begriff Hypotonie ist vielfältig. Das ist tatsächlich so. Erstens wird Hypotonie als verminderter Muskel- oder Gefäßtonus bezeichnet. Zweitens ist Hypotonie niedriger Blutdruck. Dieser Artikel konzentriert sich speziell auf Hypotonie, die durch niedrigen Blutdruck gekennzeichnet ist, dh arterielle Hypotonie (dies ist ein korrekterer und genauerer Name).

Das Hauptsymptom der arteriellen Hypothese ist niedriger Blutdruck. Dies ist ein ziemlich langfristiger Zustand des Körpers, wenn der obere Druck unter 100 mm Hg und der untere Druck unter 60 mm Hg liegt. (Der obere Druck wird auch als systolisch und der untere Druck als diastolisch bezeichnet.) Obwohl argumentiert werden kann, dass Experten noch keine allgemeine Meinung zu diesen Zahlen entwickelt haben. In der kardiologischen Literatur finden Sie andere Werte, die im Allgemeinen hauptsächlich das Niveau des systolischen (oberen) Drucks beeinflussen: ab 110 mm Hg. Kunst. bis zu 90 mm Hg. und darunter.

Die arterielle Hypotonie wird in primäre und sekundäre unterteilt. Wie bei Bluthochdruck. Primäre Hypertonie, auch essentielle Hypertonie genannt, kann sich als Veranlagung zu niedrigem Blutdruck aufgrund erblicher Ursachen oder als chronische Krankheit manifestieren. Bei einer erblichen Veranlagung geht der Blutdruck nicht über den normalen Bereich hinaus, in diesem Fall spricht man von physiologischer Hypotonie. Wenn Hypotonie eine chronische Erkrankung ist, spricht man von neurokreisenden Asthenien. Eine sekundäre Hypotonie entsteht durch andere bestehende Krankheiten. Es kann Hepatitis, Magengeschwür, Anämie sein. Darüber hinaus kann eine sekundäre Hypotonie eine Folge von Nebenwirkungen von Medikamenten auf den Körper sein. In diesen Fällen ist Hypotonie (sekundär) definitiv keine Krankheit, sondern ein Symptom einer anderen Krankheit. Die Beseitigung dieses Symptoms (niedriger Blutdruck) erfolgt, wenn der Patient die Grunderkrankung beseitigt, die zu einer sekundären Hypotonie geführt hat.

Schwäche, schnelle Ermüdbarkeit, Lethargie sind Symptome einer arteriellen Hypotonie. Darüber hinaus kann der Patient unter Kopfschmerzen und Schwindel leiden. Sie können sogar davon sprechen, sich in einem Teufelskreis zu bewegen. Ein ständiges Gefühl der Müdigkeit führt zur Entwicklung von Hypotonie, und bei Hypotonie treten auch Gefühle von Depression und Müdigkeit auf, manchmal gibt es sogar Gedächtnisprobleme.

Die Debatte darüber, ob arterielle Hypotonie tatsächlich eine Krankheit ist, hört jedoch bis jetzt nicht auf, und jede Seite hat ihre eigenen Argumente. Die Anhänger, dass arterielle Hypotonie eine Krankheit ist, weisen auf ein ganzes System klinischer Symptome von Hypotonie hin, die beseitigt werden müssen. Aufgrund der Tatsache, dass Hypotonie behandelt werden muss, befürworten Befürworter dieses Standpunkts die Einstufung von Hypotonie als Krankheit.

Anhänger der Tatsache, dass Hypotonie keine Krankheit als solche ist, betrachten sie als eine physiologische Eigenschaft des menschlichen Körpers. Befürworter dieser Sichtweise konzentrieren sich auf die Tatsache, dass Hypotonie keine pathologischen und irreversiblen Veränderungen im menschlichen Körper verursacht. Darüber hinaus heißt es, dass eine arterielle Hypotonie keine schwerwiegenden Folgen hat.

Die arterielle Hypotonie kann auf solche Zustände einer Person zurückgeführt werden, wenn sich das allgemeine Wohlbefinden einer Person merklich verschlechtert, dies hat jedoch keine merkliche Auswirkung auf den Zustand des Körpers. Bei Hypotonie können verschiedene autonome Störungen auftreten. Dazu gehören Schwitzen der Handflächen und Füße, Blässe und ein Abfall der Körpertemperatur auf 35,8 bis 36 ° C.

Subjektive Symptome einer Hypotonie sind Reizbarkeit, Geistesabwesenheit, Verschlechterung der Stimmung und des Gedächtnisses sowie Leistungseinbußen. Mit arterieller Hypotonie hat eine Person emotionale Instabilität, sie ist sehr empfindlich gegenüber lauter Sprache und hellem Licht.

Die arterielle Hypotonie geht mit Schwindel und Kopfschmerzen einher. Die Ursache für Kopfschmerzen ist in der Regel eine reichliche Mahlzeit, ein längerer Mangel an Ruhe und Schwankungen des Luftdrucks. Das Auftreten von Kopfschmerzen kann jedoch nicht als direkte Folge einer arteriellen Hypotonie bezeichnet werden.

Die Ursache für Kopfschmerzen mit arterieller Hypotonie kann eine übermäßige Pulsdehnung der Arterien sein. In diesem Fall hat der Schmerz einen pulsierenden Charakter. Der Kopfschmerz ist im okzipitalen oder temporo-parietalen Bereich lokalisiert.

Kopfschmerzen können eine andere Art des Auftretens haben und durch eine Verletzung des Abflusses von venösem Blut aus der Schädelhöhle verursacht werden. Diese Schwierigkeit tritt aufgrund der Tatsache auf, dass bei arterieller Hypotonie der Tonus der intrakraniellen Venen abnimmt. In diesem Fall ist der Schmerz im Hinterhauptbereich lokalisiert und tritt in der Regel morgens auf - unmittelbar nach dem Aufwachen verspürt eine Person eine dringende Schwere.

Solche Schmerzen (nach der morgendlichen Exazerbation) lassen allmählich nach. Diese Tatsache erklärt sich aus der Tatsache, dass mit der vertikalen Position des menschlichen Körpers der Tonus der Venen signifikant zunimmt. Dadurch wird der Abfluss von venösem Blut aus der Schädelhöhle spürbar erleichtert - die Kopfschmerzen gehen vorbei.

Menschen, die an arterieller Hypotonie leiden, fühlen sich unmittelbar nach dem Aufwachen müde. Am Morgen wachen sie mit großen Schwierigkeiten auf und fühlen sich völlig wach. Solche Leute sind in den Abendstunden am aktivsten.

Für hypotonische Patienten ist es schwierig, morgens aufzustehen. Es ist auch möglich, dass der Hypotoniker nach einem plötzlichen Sprung aus dem Bett das Bewusstsein verliert, wonach sich die Person für eine lange Zeit völlig gebrochen fühlt. Am häufigsten werden bei blutdrucksenkenden Patienten morgens Schwindel und Kopfschmerzen beobachtet. All dies wird wie folgt erklärt: Während des Schlafes bei hypotonischen Patienten konzentriert sich das Blut im Magenbereich, wodurch die Blutversorgung des Gehirns unzureichend ist. In diesem Zusammenhang wurden bestimmte Regeln für hypotonische Patienten entwickelt, damit sie sich auch in den Morgenstunden wohl fühlen. Erstens wird Menschen mit arterieller Hypotonie nicht empfohlen, plötzlich aus dem Bett zu springen, sondern sich im Gegenteil ein wenig hinzulegen und leicht zu turnen. Letzteres beinhaltet Dehnungen und unscharfe Bewegungen von Armen und Beinen. Sein Zweck ist die Notwendigkeit, Blut durch die Gefäße zu verteilen. Direkt aus dem Bett zu kommen ist dem langsamen vorzuziehen. Es ist viel besser, wenn sich die hypotonische Person zuerst in eine sitzende Position bewegt und erst dann aufsteht. Abrupte Bewegungen müssen im Allgemeinen beim ersten Mal nach dem Aufwachen ausgeschlossen werden.

Bei Hypotonie treten gastrointestinale Störungen auf. Daher umfassen die Symptome einer Hypotonie wie verminderter Appetit, Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit, Schweregefühl im Magen, Verstopfung.

Hypotonische Menschen sind beeindruckbare Menschen. Sie betrachten die Manifestationen eines niedrigen Blutdrucks als Symptome schwererer Krankheiten. Beispielsweise können nach körperlicher Anstrengung (erhöht) bei Personen, die an arterieller Hypotonie leiden, Atemnot und Beschwerden im Bereich des Herzens auftreten. All dies lässt den hypotonischen Menschen denken, er habe Angina pectoris oder eine andere schwere Krankheit - solche Gedanken sind jedoch oft unbegründet. Diese Gedanken können jedoch den Allgemeinzustand hypotonischer Patienten verschlechtern. Menschen mit arterieller Hypotonie gehen lieber (sie fühlen sich beim Gehen aufgrund der verbesserten Blutversorgung besser) als stehen, weshalb sie eher eine Strecke zurücklegen als auf überfüllte öffentliche Verkehrsmittel warten.

Ein aktiver Lebensstil ist die beste Medizin für blutdrucksenkende Patienten. Jede Muskelaktivität führt zu einem Druckanstieg und damit zu einer Verbesserung der Blutversorgung. All dies trägt dazu bei, Schmerzen loszuwerden. Ein aktiver Lebensstil wird zum Hauptheilmittel für arterielle Hypotonie, wenn die darunter leidende Person nicht von Zeit zu Zeit, sondern regelmäßig an einem aktiven Lebensstil festhält.

Hypotonika reagieren empfindlich auf Wetteränderungen. Menschen mit Hypotonie finden es schwierig, heißes Wetter, Frühling und Herbst außerhalb der Saison zu tolerieren. Die besten Wetterbedingungen für hypotonische Patienten sind frostige und sonnige Wintertage. Hypotensive Patienten fühlen sich an warmen Tagen im Frühherbst und im späten Frühling wohl. Menschen, die an arterieller Hypotonie leiden, tolerieren keine plötzlichen Änderungen der Wetter- und Klimabedingungen. Experten empfehlen daher dringend, ihren Urlaub in ihrer Klimazone zu verbringen. Die Akklimatisation bei blutdrucksenkenden Patienten ist ziemlich schwierig.

Frauen sind anfälliger für arterielle Hypotonie. Am häufigsten wird es bei Frauen zwischen dreißig und vierzig Jahren beobachtet, aber es kann auch Frauen zwischen neunzehn und dreißig Jahren stören, wenn sie eine verstärkte intellektuelle Aktivität ausüben. Was den männlichen Teil der Bevölkerung betrifft, können wir sagen, dass bei Männern eine arterielle Hypotonie viel seltener auftritt. Darüber hinaus kann sich bei gesunden Menschen eine Hypotonie entwickeln, insbesondere bei Sportlern, die ihrem Körper ständig eine hohe körperliche Aktivität verleihen. In diesem Fall ist Hypotonie nichts anderes als eine Schutzmaßnahme für den menschlichen Körper. In diesem Fall spricht man von einer Hypotonie der Fitness, wenn bei konstanter Belastung die Herzfrequenz seltener wird und der Druck entsprechend abnimmt. Eine arterielle Hypotonie kann auch auftreten, wenn sich der menschliche Körper an neue klimatische Bedingungen anpasst, sowie unter vielen anderen Umständen, beispielsweise wenn er Strahlung, elektromagnetischen Feldern und allergischen Reaktionen ausgesetzt ist.

Hypotonie ist eine harmlose Krankheit, die nicht übersehen werden sollte. Ein sehr verbreitetes Urteil. Dies ist jedoch genau das, worauf Sie achten müssen, und sogar die Absicht - es ist auf jeden Fall notwendig, einen Kardiologen zu konsultieren. Arterielle Hypotonie kann einer Person eine Menge Unannehmlichkeiten bereiten. Insbesondere Hypotonie kann sogar das vollwertige Leben einer Person beeinträchtigen. Wenn bei einem Patienten über einen längeren Zeitraum ein niedriger Blutdruck beobachtet wird, kann dies zu einer Störung der korrekten Funktion verschiedener Systeme des menschlichen Körpers führen. Daher sollte eine Person mit arterieller Hypotonie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und sich einer kompetenten Behandlung unterziehen.

Die primäre arterielle Hypotonie ist erblich bedingt. Es ist die erbliche Veranlagung, die als Hauptursache für die primäre Hypotonie angesehen wird. Tatsächlich können wir über das Vorhandensein einer hypotonischen Erkrankung bei einer Person sprechen, wenn der Blutdruck häufig von der Untergrenze der Norm abweicht, dh noch weiter sinkt. , nervöse Anspannung, Infektionen. Andere Faktoren können ebenfalls die Entwicklung einer arteriellen Hypotonie beeinflussen. In solchen Fällen ist die arterielle Hypotonie eine eigenständige Krankheit, während die Behandlung auf dem Kampf gegen niedrigen Blutdruck beruht.

Sekundäre Hypotonie ist ein Symptom für andere Krankheiten. Daher ist das Schema für die Entwicklung einer sekundären Hypotonie etwas anders. Niedriger Blutdruck kann viele Krankheiten begleiten, z. B. Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Lungenembolie und andere. Oft begleitet die arterielle Hypotonie den Verlauf von Mitralgefäß- und Herzfehlern, Myokarditis, was ihren Verlauf ernsthaft kompliziert. Hypotonie kann bei Vitaminmangel, Cholezystitis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie Atemwegserkrankungen beobachtet werden. Bei Vitaminmangel kommt es häufig zu einer arteriellen Hypotonie mit einem Mangel an Pantothensäure (B5) und Vitamin B, C, E.

Der Blutdruck kann durch Vergiftungen, einige Arten von Arrhythmien und allergische Reaktionen erheblich sinken. Hypertonie. Gesundheitsgefährlich, tritt manchmal bei einem Patienten auf, wenn bestimmte Schmerzmittel verwendet werden, die bei Bauchoperationen erforderlich sind.

Eine Überdosierung ist eine weitere Ursache für Hypotonie. Wir sprechen über blutdrucksenkende Medikamente, dh solche Medikamente, die den Blutdruck senken. Oft tritt diese Situation während der Selbstmedikation auf, wenn eine Person entscheidet, dass sie ohne die Aufsicht eines Arztes auskommen kann. Die Folgen einer solchen Hypotonie sind oft unvorhersehbar.

Kardiogener Schock ist eine Komplikation der Hypotonie. Es kann einen ausgeprägten Verlauf der arteriellen Hypotonie haben. Die unmittelbare Ursache für einen kardiogenen Schock sind periphere Durchblutungsstörungen. Anzeichen eines kardiogenen Schocks sind Schwierigkeiten bei der Bestimmung des Drucks und der Schwächung des Pulses. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Ohnmacht, das Auftreten von Symptomen eines Sauerstoffmangels. In diesem Fall ist die Konsultation eines Spezialisten unbedingt erforderlich.

Natürlich verursacht Hypotonie nicht immer die Entwicklung von Komplikationen, im Gegenteil, oft hat eine Person mit niedrigem Blutdruck nur ein Zeichen von Hypotonie, das sie nicht daran hindert, ein normales Leben zu führen. Darüber hinaus verschwindet die Hypotonie mit zunehmendem Alter häufig von selbst. Dies liegt daran, dass mit zunehmendem Alter der Blutdruck in der Regel steigt und das Risiko besteht, an Bluthochdruck zu erkranken.

Hypotonie kann für eine Frau während der Schwangerschaft problematisch sein. Während der Schwangerschaft ist ein leichter Blutdruckabfall normal. Wenn jedoch eine Frau vor der Schwangerschaft an einer arteriellen Hypotonie litt, kann der Druckabfall während der Schwangerschaft signifikant sein.In diesem Fall kann Hypotonie zu vielen Problemen führen - in schweren Fällen von arterieller Hypotonie verschlechtert sich die Blutversorgung einer Frau, was dazu führt, dass das Kind weniger Sauerstoff erhält. Daher sollten Frauen, die vor der Schwangerschaft Anzeichen einer Hypotonie hatten (auch wenn dies ihr normales Leben nicht beeinträchtigte), während der gesamten Schwangerschaft von einem Spezialisten überwacht werden und ihren Blutdruck kontrollieren. Sie sollten wissen, dass Hypotonie in der Regel nicht zu Problemen mit Problemen des Fötus führt, aber für eine schwangere Frau kann dies ihr Leben in diesen Monaten erheblich verkomplizieren - dies sind ständige Stimmungsschwankungen (in diesem Fall viel stärker ausgedrückt als im Rest schwangere Frauen), Kopfschmerzen und Schwindel, Schwäche. Um solche unangenehmen Manifestationen von Hypotonie zu vermeiden, sollten Sie richtig essen (die Ernährung der werdenden Mutter sollte einen erhöhten Gehalt an Eiweißnahrungsmitteln enthalten), Ihrem Körper angemessene Ruhe bieten (etwa zehn Stunden Schlaf nachts und etwa ein bis zwei Stunden Schlaf tagsüber) und jeden Tag an der frischen Luft gehen , spezielle Übungen durchführen, sich im Pool engagieren. Es versteht sich, dass arterielle Hypotonie keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft ist.

Koffeinhaltige Präparate sind die Hauptmedikamentbehandlung bei arterieller Hypotonie. Die medikamentöse Behandlung umfasst in diesem Fall die Verwendung allgemeiner Stimulanzien. Koffeinhaltige Zubereitungen sind eine davon. Volksheilmittel geben ein gutes Ergebnis. Dies sind zahlreiche Kräuterpräparate, darunter Tinkturen und Abkochungen von Blütenständen aus sandigem Immortelle, Tinkturen aus Ginseng und mandschurischen Aralia und andere. Ihre unabhängige Ernennung zu sich selbst ist jedoch sehr schwierig, da dasselbe Kraut (wie Medikamente) verschiedene Menschen auf unterschiedliche Weise beeinflusst. Welche spezifischen Medikamente für eine Person mit niedrigem Blutdruck erforderlich sind, kann nur von einem Kardiologen und erst nach Feststellung der Ursache der arteriellen Hypotonie sowie der charakteristischen Merkmale ihres Verlaufs festgestellt werden.

Es gibt nur wenige medizinische Methoden zur Bekämpfung der arteriellen Hypotonie. Dies liegt daran, dass Hypotonie in der Regel keine schwerwiegenden Folgen hat und keine schwerwiegenden Komplikationen mit sich bringt und auch nicht sehr verbreitet ist. Bei arterieller Hypotonie hängt die Behandlung von der Person selbst, von ihrem Wunsch und Wunsch ab, ihren Lebensstil zu ändern.

Erstens sollten blutdrucksenkende Patienten ihre motorische Aktivität steigern (was etwas Vertrautes und Gewöhnliches werden sollte) und sie vielfältig machen, da motorische Aktivität den Gefäßtonus erhöht. Im Prinzip sollten Sie es auch nicht übertreiben - alles sollte in Maßen sein, einschließlich körperlicher Aktivität (andernfalls werden die Gefäße zu viel Stress erfahren). Der Zustand des Körpers wird sehr gut durch Gehen, verschiedene Sportspiele und Schwimmen beeinflusst - die Hauptsache ist, sich daran zu erfreuen.

Zweitens sollte eine hypotonische Person über die Notwendigkeit eines gesunden und vollen Schlafes nachdenken - hypotonische Menschen müssen mehr Zeit für den Schlaf aufwenden als eine gesunde Person, nämlich zehn bis zwölf Stunden (während eine gesunde Person sieben bis acht Stunden Schlaf benötigt). Menschen mit arterieller Hypotonie brauchen vor allem bei kaltem Wetter und niedrigem Luftdruck Schlaf. Schlaf ist in diesem Fall nichts anderes als eine Schutzreaktion des menschlichen Körpers.

Drittens ist die richtige Ernährung von großer Bedeutung. Die für blutdrucksenkende Patienten empfohlene Diät unterscheidet sich natürlich von der Diät für hypertensive Patienten. Bei Hypotonie ist es nützlich, Tee und Kaffee zu trinken (natürlich in Maßen) - eine Tasse starken Kaffee für eine hypotonische Person am Morgen ist einfach notwendig. Bei Hypotonie wird empfohlen, salzige und fetthaltige Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen, jedoch in Maßen.

Bei Hypotonie ist das Übergießen mit kaltem Wasser sehr nützlich, es sollte jedoch beachtet werden, dass es notwendig ist, mit dem Kopf zu duschen. Der Grund dafür ist, Unterschiede im Gefäßtonus im Rest des Körpers und im Kopf zu vermeiden. Massageverfahren sind ebenfalls nützlich, um den Körper zu stärken.

Schau das Video: IUE+AO Hypertonie und Hypotonie (September 2020).