Information

Kindergarten

Kindergarten

Der Kindergarten ist ein Kindergarten für Kinder von drei bis sieben Jahren. Diese Einrichtungen wurden geschaffen, um berufstätigen Eltern zu helfen, Kinder in die Gesellschaft einzuführen und sich auf die Schule vorzubereiten. In dieser Hinsicht gibt es viele Mythen, über die sich viele Eltern Sorgen um ihre Kinder machen. Versuchen wir herauszufinden, wo die Wahrheit ist und wo der Mythos ist.

Heutzutage besteht keine Notwendigkeit mehr, die Dienste von Kindergärten in Anspruch zu nehmen, da jetzt jeder ein Kindermädchen für ein Kind einstellen kann. Dies ist weit davon entfernt. Nur sehr wenige Menschen können sich einen solchen "Luxus" als Kindermädchen für ein Baby leisten, da dieses Vergnügen nicht billig ist. Darüber hinaus lernt ein Kind im Kindergarten, mit anderen Kindern befreundet zu sein, da es in diesem "Kindergarten" -Alter viel einfacher ist, sich an die Umwelt anzupassen als während der Schuljahre.

Niemand kümmert sich im Kindergarten um das Kind, dort kann es hungrig sein, sich erkälten, er kann von anderen Kindern und sogar von den Lehrern selbst geschlagen werden! Diese Annahmen werden den Eltern durch ihre innere Angst um ihr Kind diktiert, da sie es gewohnt sind, jeden Schritt des Kindes zu kontrollieren. Im Kindergarten muss das Kind alles selbst tun, damit es lernt, unabhängig zu sein, auch sich nicht aufzugeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Kinder sich selbst überlassen bleiben. In der Regel müssen die Erzieher sicherstellen, dass den Kindern nichts passiert.

Eltern können sich selbst um die Entwicklung ihres Babys kümmern. Niemand argumentiert, dass es Eltern nicht verboten ist, einem Kind das Lesen, Schreiben, Zeichnen usw. beizubringen. Zum Glück gibt es jetzt genügend Literatur dafür. Wenn die Eltern jedoch keine Spezialisten auf dem Gebiet der Erziehung und Entwicklung des Kindes sind, können sie dem Kind immer noch nicht alles richtig erklären. Und womit (mit wem) sollte das Baby seine Leistungen vergleichen, wenn es andere Kinder nicht sieht und nicht mit ihnen kommuniziert? Die Folge davon kann sein, dass das Kind nicht bereit ist, etwas zu lernen, das Interesse verliert und die Abneigung gegen das Lernen auftritt.

Kinder entwickeln sich im Kindergarten besser als zu Hause. Dies ist umstritten, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Alle Kindergärten sind unterschiedlich, und deshalb sind Kinder irgendwo beschäftigt, wie sie sagen, "von und nach", und irgendwo ist ein Kindergarten nur ein Ort, an dem Kinder auf ihre Eltern warten, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen. Und es gibt bezahlte Kindergärten, hier lernen Kinder wirklich von morgens bis abends, aber die Dienste solcher Kindergärten können viele Eltern "einen hübschen Cent" kosten. Infolgedessen bringen Eltern ihre Kinder manchmal nicht in den Kindergarten und bevorzugen die häusliche Bildung. Aber auch hier gibt es ein Minus: Wenn das Baby zu Hause von Zeit zu Zeit behandelt wird, ist es unwahrscheinlich, dass dies eine gute Grundlage für das Lernen in der Schule darstellt. Daher müssen Sie nach dem "goldenen Mittelwert" suchen.

Es ist sehr schwierig, jetzt ohne Zug in einen Kindergarten zu kommen. Umstrittene Aussage. In jedem Kindergarten gibt es eine Warteschlange, in der Kinder in die entsprechende Gruppe aufgenommen werden können. Dies soll sicherstellen, dass die Gärten nicht mit Kindern "überfordert" werden. Je früher die Eltern das Baby in die Warteschlange stellen, desto größer ist die Chance, dass sie ihr Kind dorthin bringen.

Wenn das Kind in den Kindergarten geht, wird es oft krank. Dies ist teilweise wahr, aber nur teilweise. Das Kind braucht Zeit, um sich zu akklimatisieren und sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Und trotz all dieser Akklimatisation manifestiert sich dies auf unterschiedliche Weise, jemand ist ständig launisch, jemand erkältet sich und jemand macht im Gegenteil alles ohne große Schwierigkeiten durch.

Wenn das Kind in den Kindergarten geht, wird es an allen "Kinderkrankheiten" erkranken. Das Kind wird auf jeden Fall alle "Kindheitskrankheiten" ertragen, nur im Kindergarten wird es früher passieren. Übrigens werden diese Krankheiten im Kindesalter leichter toleriert als im Erwachsenenalter.

Das Kind sollte im Alter von 2,5 bis 3 Jahren in den Kindergarten geschickt werden. Ja, dies ist das beste Alter für ein Baby, wenn es bereits alleine essen, sich anziehen usw. kann. In einem späteren Alter wird es sehr schwierig sein, das Kind in den Kindergarten zu schicken, da es in diesem Alter bereits versteht, was was ist, und daher diese Einrichtung niemals besuchen möchte.

Im Kindergarten wird einem Kind nicht gut beigebracht! Wenn ein Kind, das aus dem Kindergarten gekommen ist, plötzlich einen obszönen Ausdruck aussprach, heißt das nicht, dass es ihn dort gehört hat. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass in unserer Welt das Böse immer mit dem Guten einhergeht, und daher wird das Kind früher oder später der "schlechten" Seite des Lebens gegenüberstehen, und dies ist normal. So lernt das Kind die Welt. Das Wichtigste ist, dass sich dieses "Schlechte" nicht lange im Kopf des Babys festsetzt. Dazu müssen Sie sich beispielsweise nicht auf die Tatsache konzentrieren, dass es schwört, und versuchen, vor den Augen des Babys Gutes zu tun.

"Kostenlose" Kindergärten sammeln ständig Geld "für die Bedürfnisse des Kindergartens". Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass die staatliche Finanzierung "nicht weit gehen wird", und deshalb sind Kindergärten gezwungen, ihren Eltern "für Bedürfnisse" abzunehmen, um normale Bedingungen für Kinder zu schaffen. In der Regel wird das gesamte Geld für den Kauf von Spielzeug, Lehrmaterialien und Lebensmitteln für Babys verwendet. Darüber hinaus müssen Kindergärten ihren Eltern mitteilen, wo genau und wohin die Beiträge gingen.

Schau das Video: English Words Learning for Kids in Kindergarten Part 1. Learn English for Kids (September 2020).