Information

Monaco

Monaco

Dies ist wirklich ein himmlischer Ort. Es dauert nur etwa eine Stunde, um alles durchzugehen.

Im Fall von Monaco ist ein Stück Sushi eine echte "goldene Küste". Die Einheimischen reisen ausschließlich mit Rolls-Royces und Lamborghinis, hier kennt niemand das Wort „Arbeitslosigkeit“, die Bucht ist voller Luxusyachten und ein Wochenende im Jahr ist dem Formel-1-Rennen gewidmet.

In Monaco leben auf einer Fläche von 2 Quadratkilometern 37.000 Menschen, hauptsächlich Millionäre und die Elite. Wir werden uns mit diesen Mythen befassen.

Die Einwohner von Monaco heißen Monegasques. Die Ureinwohner des Fürstentums gelten als Monegassen. Hier lebt nur ein Viertel der Bevölkerung. Neben ihnen leben auch die Franzosen, Spanier, Italiener und andere europäische Völker in Monaco. Das Wort "Monegasque" bezieht sich auf den Namen einer alten Gottheit. Und das Fürstentum erhielt seinen Namen vom Wort "Mönch", das auch in unserer Sprache vorkommt. Es gibt ein paar Geistliche auf dem Wappen von Monaco. Es wird angenommen, dass er das Fürstentum Francesco Grimaldi gründete. Er und seine Freunde zogen das Gewand eines Franziskanermönchs an, betraten die Festung und eroberten sie.

In Monaco spielt jeder im Casino. Das Fürstentum ist berühmt für seine Casinos, aber dies ist Unterhaltung für Besucher. Monaco empfiehlt seinen Untertanen nicht, sich auf Glücksspiele einzulassen. Es wird angenommen, dass dies nicht nur das persönliche Budget schädigen, sondern auch öffentliche Mittel verschwenden kann. Der Zugang zum Casino und zu Kindern, auch in Begleitung der Eltern, ist verboten.

Die Hauptstadt von Monaco ist Monte Carlo. Geografisch und politisch ist dies wahr. Aber Monaco ist tatsächlich in drei Gemeinden unterteilt. Die fürstliche Residenz befindet sich in der alten Monacoville, Monte Carlo spielt die Rolle eines Geschäfts- und Unterhaltungszentrums, Condamine ist ein Seehafen. Fontville ist ein neues modernes Gebiet, das auf dem vom Meer zurückgewonnenen Land aufgetaucht ist.

In Monaco gibt es kein Verbrechen. Das ist tatsächlich so. Viele Ureinwohner dienen bei der Polizei. Es gilt als prestigeträchtig und erfordert eine gute Ausbildung. Die Bevölkerung der Stadt ist klein, was es ermöglicht, die Kriminalität zu kontrollieren. Viele Einwohner sind in einem lukrativen Tourismusgeschäft tätig, da es in Monaco keine Probleme mit reichen Gästen gibt. Es gibt keine Graffiti an den Wänden oder im öffentlichen Verkehr, aber es gibt Polizisten auf Schritt und Tritt. Tatsächlich gibt es pro 60 Personen einen Hüter des Gesetzes, dies ist eine der höchsten Raten der Welt.

In Monaco ist es schmutzig. Die Menschen in Monaco lieben ihr Land. Und die Fülle an Polizisten hilft bei der Ordnung. Aber in der Touristensaison wird Monaco schmutziger - es kostet nichts für Besucher, Wrapper oder Müll auf den Rasen zu werfen. Dies ist jedoch nicht typisch für das Fürstentum.

Monaco ist Mitglied der Europäischen Union. Das Fürstentum ist kein Mitglied der EU und nicht verpflichtet, seine Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Dies gilt für alle Bereiche, möglicherweise mit Ausnahme der Bankversicherung. In anderen Fällen hat Monaco eine eigene Gesetzgebung. Traditionell ist der Staatsminister im Regierungsrat ein Franzose. Frankreich verteidigt auch das Fürstentum. Wenn der Prinz keinen Erben hinterlässt, wird sein Staat unter dem Protektorat seines einflussreichen Nachbarn autonom.

In Monaco sind die Steuern hoch. Monaco ist in finanziellen Angelegenheiten in keiner Weise von Europa abhängig. Dies ermöglichte die Einführung eines leichteren Steuersystems. Interessanterweise wurden die Monegassen im 15. Jahrhundert vom Prinzen von Monaco von der Steuer befreit. Gegenwärtig gibt es einfach keine Einkommenssteuer für Indigene und Ausländer, die den größten Teil des Steuerjahres hier bleiben. Und das unabhängig von der Höhe des Einkommens. Ausnahmen bilden die Franzosen, die nach dem 13. Oktober 1962 in Monaco ankamen, und Unternehmen, von denen ein Viertel außerhalb des Fürstentums liegt. Kreative Aktivitäten werden nicht besteuert. Erbschaftssteuer ist human. Nahe Verwandte müssen nichts bezahlen, entfernte Verwandte - von 8 bis 13 Prozent und überhaupt keine Verwandten - 16 Prozent. Monaco löst alle Zoll- und Mehrwertsteuerprobleme zusammen mit Frankreich. Es ist das einzige Land, mit dem Monaco bilaterale Steuerabkommen hat. Die Mehrwertsteuer wird hier gemäß den Normen des französischen Rechts erhoben. In Monaco gibt es keine Steuer auf Vermögen, auf Gewinne aus dem Besitz von privatem Kapital. Um es zu verwalten, wird überhaupt keine Lizenz benötigt. Jede Geschäftstätigkeit im Fürstentum muss jedoch einer staatlichen Lizenzierung unterzogen werden.

Der Kauf von Immobilien in Monaco unterliegt Beschränkungen. Die Fläche des Landes ist so klein, dass es vernünftig erscheint, Immobilien vor dem Erwerb durch Ausländer zu schützen. In der Tat gibt es keine Einschränkungen. Jeder Bürger eines Landes kann Immobilien in Monaco erwerben. Diese Freiheit hat die Preise für Häuser und Wohnungen im Fürstentum erhöht. Wirklich reiche Leute können es sich leisten, sie zu kaufen.

Monaco ist das teuerste Land in Europa. Monaco ist normalerweise mit Luxus, Casino und hohen Preisen verbunden. Aber das ist überhaupt nicht das, was das Leben hier definiert. Immobilien auf dem Land sind sehr teuer. Ein Quadratmeter kostet in Neubauten bis zu 20-30 Tausend Euro bis zu 50-70 Tausend Euro. Interessanterweise können Immobilien einfach gemietet werden, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten. Es ist viel profitabler. Sie können eine Elite-Wohnung für 10-15 Tausend Euro pro Monat mieten, eine hochwertige Wohnung mit ein paar Schlafzimmern kostet 4 Tausend Euro. Sie finden ein Studio für nur 1-2 Tausend Euro, was bereits mit den Preisen in London und den Preisen vor der Krise in Moskau vergleichbar ist. Die Preise sind hier etwas höher als in Frankreich. Das Mittagessen in einem guten Restaurant kostet 30-40 Euro. Um Geld zu sparen, können Sie nicht in Hotels in Monte Carlo übernachten, sondern in den Nachbarstädten Nizza oder Beausoleil. Es ist besser, in Familienrestaurants zu essen und sich nicht in Designer-Boutiquen zu kleiden, sondern in den viel demokratischeren Zara und Mango.

Für Russen ist es unmöglich, eine Aufenthaltserlaubnis in Monaco zu erhalten. Früher war es sehr schwierig. Nach der Krise von 2008 verließen die Briten und Skandinavier das Fürstentum. Dann musste die Regierung darüber nachdenken, wer diesen Abfluss kompensieren sollte. Die Kandidaten waren Russen, Araber, Asiaten. Infolgedessen bevorzugten die Behörden Europäer, die ihnen im Geiste näher standen. Russen versuchen, für Steuerbefreiungen ansässig zu werden. Um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, muss das Konto mindestens einhunderttausend Euro haben. Familien mit Kindern werden bevorzugt. Wenn Jugendliche auch die örtliche Schule besuchen, können sie sich als vollwertige Bürger des Fürstentums betrachten.

Die Elite ist ständig in Monaco unterwegs. Die Elite-Gesellschaft trifft sich normalerweise im Juli-August im Fürstentum. Die hier lebenden versuchen zu dieser Zeit irgendwohin zu gehen. Der Rest der Zeit ist Monaco eine ruhige Familienstadt.

Bildung und Medizin in Monaco sind teuer und unzugänglich. Tatsächlich gibt es kein Problem mit der Unterbringung eines Kindes in einer örtlichen Schule. Das Bildungsniveau in Monaco ist gut, es wird für die Zulassung zu den besten Universitäten in Europa geschätzt. Und hier zu studieren ist viel billiger als in Europa. Ähnlich ist die Situation mit der Medizin. Die Qualität der Dienstleistungen ist hier erstklassig und die Preise sind viel niedriger als selbst in Moskau.

In Monaco gibt es eine geschlossene Gesellschaft. Es scheint schwierig zu sein, dein eigener zu werden. Tatsächlich erfolgt die Assimilation ziemlich schnell. Familien aus ganz Europa leben im Fürstentum. Die Anwohner sind tolerant und offen für Kommunikation.

In Monaco gibt es für Touristen nichts zu tun. Diese erstaunliche Welt ist sehenswert. Monaco ist ein kleines Märchen aus der Mitte Europas. Hier können Sie leicht eine Berühmtheit auf der Straße treffen. Für jede Gebietseinheit im Fürstentum gibt es viele kulturelle Attraktionen. Dies sind Gärten, Parks, Paläste und Museen. Sie können sogar um das Anwesen des Prinzen herumgehen. Der besondere Stolz von Monaco ist das Museum für Ozeanographie, das in direktem Zusammenhang mit Jacques Yves Cousteau steht. Der japanische Garten ist auch berühmt, wo Sie die Kombination aus Glas, Stein und Wasser genießen können, während Sie sich entspannen. Touristen haben Spaß im Casino und machen unvergessliche Fotos vor dem Hintergrund exklusiver Autos. Der Formel-1-Grand-Prix, der als legendäres Ereignis gilt, ist für die Öffentlichkeit von großem Interesse.

In Monaco fahren alle in teuren Autos herum. Dies ist ein etabliertes Stereotyp. Es scheint, dass die hier lebenden sicherlich ein luxuriöses Auto besitzen. Touristen bemühen sich, neben Ferrari oder Bentley fotografiert zu werden. Tatsächlich bevorzugen die meisten Menschen in Monaco die Fortbewegung entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Taxi. Saubere und moderne Busse eignen sich gut für den Weg zur Schule und zur Arbeit. In Monaco gibt es viele Mittelklasse-Autos und Miniatur-Smart-Autos.

In Monaco sind alle gut gekleidet. Diese Aussage ist nur teilweise richtig. Es wird angenommen, dass die Franzosen einen Sinn für Stil haben. Angesichts der Tatsache, dass 40% der Einwohner des Fürstentums diese Menschen vertreten, möchte ich glauben, dass sie sich hier gut anziehen. In Monaco gibt es sowohl Männer in Anzügen von Brioni als auch Frauen mit Handtaschen aus der neuesten Haute Couture-Kollektion. Es gibt auch diejenigen, die von Kopf bis Fuß in Designerkleidung gekleidet sind und ihre Fähigkeiten deutlich demonstrieren. Wenn man bedenkt, dass einige der reichsten Menschen der Welt hier leben, ist das in Ordnung. Aber die Wahrheit ist, dass sich die Leute nicht immer so kleiden. Und nicht alle Reichen wollen auf sich aufmerksam machen. Alle Menschen sind unterschiedlich. Aber die meisten wählen einen lässigen, vielseitigen Stil. In Monaco gibt es keine strenge Kleiderordnung, und jeder kann frei wählen, was er anziehen möchte.

In Monaco ist es immer sonnig. Wenn man an Monaco denkt, erscheinen die Sonne und das blaue Meer. Meistens ist dies wahr - die Wärme wird durch eine leichte Brise erfrischt. Aber das Wetter hier ist ziemlich unvorhersehbar. Selbst im Sommer ist das mediterrane Klima mit unerwarteten Regenfällen und Gewittern behaftet.

In Monaco spricht jeder Englisch. Es scheint, dass in einem so beliebten Touristenziel jeder Englisch verstehen muss. Es gibt solche Leute, aber meistens gibt es eine Sprachbarriere. Die offizielle Sprache in Monaco ist Französisch, aber viele sprechen auch Italienisch. Dieses Land ist in der Nähe. Beginnen Sie ein Gespräch auf Französisch, indem Sie fragen, ob die andere Person Englisch kann.

Monaco gehört zu Frankreich. Monaco stammt aus dem Jahr 1297. Und obwohl das Fürstentum klein ist und nicht an andere Länder grenzt, ist es immer noch unabhängig. Es wird von einem Prinzen regiert, dessen Handlungen durch die Verfassung begrenzt sind. 1997 wurde Monaco Mitglied der Vereinten Nationen. Die Franzosen versuchten seit dem 17. Jahrhundert, das Fürstentum zu annektieren, aber internationale Abkommen des 19. Jahrhunderts bestätigten den Status von Monaco als unabhängiger Staat.

Die Restaurants in Monaco sind rund um die Uhr geöffnet. Touristen scheinen der Meinung zu sein, dass Restaurants jederzeit bereit sein sollten, sie zu bedienen. Aber die Einrichtungen hier sind wochentags für Mittagessen von 12 bis 14 Uhr und für Abendessen von 19 bis 22 Uhr geöffnet. Und sonntags sind Restaurants im Allgemeinen fast alle geschlossen. Wer gerne mit einer Tasse Kaffee an einem Tisch mit Blick auf den Damm sitzt, muss rennen.

Schau das Video: Piers Morgan On Monte Carlo (September 2020).