Information

Wodka

Wodka

Sie sagen, dass es Wodka ist, der die Ursache aller Probleme des russischen Volkes ist, aber es ist ihm zu verdanken, dass viel getan wurde. Die meisten Informationen über Wodka sind Mythen, die es zu entlarven gilt.

Wodka ist ein russisches Nationalgetränk. Aus irgendeinem Grund wird allgemein angenommen, dass Wodka in Russland seit undenklichen Zeiten getrunken wurde. Tatsächlich erschien der erste Destillationswodka in unserem Land erst im 18. Jahrhundert. Und es wurde überhaupt nicht für den internen Verbrauch geschaffen, sondern für Parfüm. Bis dahin konnte Wodka aus einem einfachen Grund nicht hergestellt werden - es gab keine technischen Mittel. In reichen Häusern, einschließlich der für den Zaren, wurden Bedienstete mit der Herstellung von Wodka beschäftigt. Tatsächlich war es der banalste Mondschein, dessen Rezepte unzählig sind. Und solch ein starkes Getränk wurde anders genannt - Brotwein. Und in der Antike wurde ein Getränk mit einer Stärke von 38 Grad als halber Riegel bezeichnet, was darauf hinweist, dass die Brenngrenze erreicht wurde. Aber niemand dachte daran, es in Gläsern zu verwenden, das Getränk wurde hauptsächlich zur Behandlung verwendet. Für die Menschen wurde Wodka 1936 in großen Mengen erhältlich, und Mendeleevs Forschungen hatten nichts damit zu tun. Es ist nur so, dass die Führung des Landes beschlossen hat, den Menschen ein billiges und wirksames alkoholisches Getränk zu geben.

Das Wodka-Rezept wurde von Mendeleev erfunden, der seine kanonische Stärke bei 40 Grad festlegte. Tatsächlich untersuchte der berühmte Chemiker die Verbindungen von Ethylalkohol und Wasser. Mendeleev interessierte sich für die physikalischen Eigenschaften der Lösung - spezifisches Gewicht und Kontraktion. Das Gesamtvolumen einer solchen Mischung war geringer als die Summe der Volumina von Alkohol und Wasser getrennt. Tatsache ist, dass das Alkoholhydratmolekül kompakter ist als die Molekülbestandteile. 1887 wurde Mendeleevs Werk unter dem Titel "Verbindungen von Ethylalkohol mit Wasser" veröffentlicht. Vielleicht kam der Mythos von der Tatsache, dass der Wissenschaftler einige Zeit eine Kommission leitete, um die Produktion und den Verkauf von schwachen alkoholischen Getränken zu rationalisieren. Aber auch hier ging es nicht um das Wodka-Rezept, sondern um die Berechnung der Verbrauchsteuern. Mendeleev selbst hat nie Wodka getrunken.

Wodka wurde in Russland erfunden, um Frost leichter zu ertragen. In der Kälte ziehen starke Getränke tatsächlich leichter ein. Aber Wodka sollte aus einem ganz anderen Grund zum russischen Nationalgetränk werden. Der Punkt ist, dass die Trauben in der mittleren Zone schlecht wachsen, aber es gibt viele Getreidearten in Russland. Bevor die Destillation erfunden wurde, tranken unsere Vorfahren Hopfengetränke wie Honig, Bier und Kwas. Für ihre Zubereitung wurden Beeren, Honig und Getreide verwendet. Der in Europa so weit verbreitete Wein kam durch Byzanz zu den Slawen. Es ist ziemlich logisch, dass es eine Tradition gab, alkoholische Getränke auf Getreidebasis herzustellen, da dieser Rohstoff sowohl billig als auch weit verbreitet war. Der erste Anschein von Wodka erschien in Russland im XIV. Jahrhundert, als die genuesischen Botschafter Traubenalkohol zum königlichen Hof brachten. Zuerst wurde es als Medizin verwendet, und dann begann der Adel, es zu Unterhaltungszwecken zu verwenden und es mit Wasser zu verdünnen. Im selben Jahrhundert konnten wir aus Getreide ein Analogon für ausländischen Traubenalkohol herstellen, so dass die Geschichte des russischen Wodkas begann.

Der beste Snack für Wodka ist eingelegte Gurke. Als Beweis für diesen Mythos werden Tschechows Worte zitiert, dass Wissenschaftler in den letzten zweihundert Jahren keine besseren Snacks als eingelegte Gurken entwickelt haben. Dies kann jedoch der Bemerkung von Professor Preobrazhensky gegenübergestellt werden: "Eine kleine Person mit Selbstachtung arbeitet mit heißen Snacks." Und hier hat er recht. Tatsache ist, dass wässrige Snacks - Gurken, Tomaten, Pilze - die Alkoholessenz verflüssigen. Aus diesem Grund berauscht der Wodka noch mehr und trifft gezielt auf die Beine. Wodka interagiert mit warmen Speisen und gibt seine alkoholischen Flüssigkeiten an das Gehirn ab, was zu einer Art Euphorie führt.

Der Preis einer teuren Flasche Wodka wird durch die Rohstoffkosten bestimmt. Tatsächlich ist der teuerste Bestandteil von Wodka Ethylalkohol, der kostengünstig ist. Ein Liter kostet ungefähr 2 US-Dollar und reicht aus, um fünf Flaschen Wodka herzustellen. Die Kosten für Elite-Getränke steigen also aufgrund der einzigartigen Zutaten nicht.

Verunreinigungen im Wodka sind gesundheitsschädlich. Wie kann man sich nicht an Fuselöle erinnern, die Menschen vergiften? In der Tat ist Ethylalkohol der Protagonist in den meisten alkoholischen Getränken. Dieselben Verunreinigungen, die auf natürliche Weise bei der Herstellung desselben Wodkas entstehen, tragen wenig zum starken Einfluss des Alkohols auf den Körper bei.

Wodka kann dich warm halten. Dies ist einer der am tiefsten verwurzelten Mythen über dieses Getränk. Unter Alkoholeinfluss dehnen sich die Blutgefäße in den Gliedmaßen und Kapillaren aus. Wärmeres Blut verlässt die inneren Organe und fließt zu Haut und Gliedmaßen, wodurch genau dieses Wärmegefühl entsteht. Bei längerer Kälteeinwirkung auf den Körper kann sich jedoch herausstellen, dass wichtige innere Organe unter Unterkühlung leiden. Die Person selbst wird ein trügerisches Gefühl von Wärme spüren.

Wodka sollte eiskalt getrunken werden. In der Tat haben wir diese Tradition vor kurzem. Während der Perestroika-Zeit drangen ausländische Marken in das Land ein, angeführt von "Absolute" und "Finnland". Sie waren mit Skandinavien und Kälte verbunden. So entstand die Tradition des Wodka-Kühlens. Tatsächlich widerspricht diese Gewohnheit grundlegend den historischen russischen Trinktraditionen. Es war immer üblich, Wodka nicht gekühlt, sondern bei Raumtemperatur zu trinken. Schließlich wird Wodka wie jedes andere alkoholische Getränk nicht benötigt, um den Durst zu stillen, sondern um die Stimmung zu verbessern. Das Abkühlen des gleichen Getränks soll seinen Geschmack betonen, aber Wodka hat es nicht, ebenso wie Farbe und Geruch.

Wodka ist ein unedles Getränk. Es hängt alles davon ab, mit wem, wann und wie man trinkt. Es ist seit langem anerkannt, Wodka nicht nur als reines, sondern auch als edles Getränk zu betrachten. Vor ungefähr zweihundert Jahren galt guter Wodka als wahrhaft königliches Geschenk. Sie begeisterte europäische Prominente und auch heute noch ist Wodka das beste Souvenir für Ausländer. Sie müssen nur die Konsumkultur bewahren.

Nur in Russland können sie Wodka trinken. Es ist üblich, dass wir Ausländer herablassend behandeln, die Cocktails Wodka hinzufügen oder ihn in seiner reinen Form in kleinen Schlucken trinken. Es wird angenommen, dass nur hier sie wissen, wie man Wodka richtig trinkt. Ausländer verstehen sie einfach nicht und betrinken sich buchstäblich vom ersten Glas an. Erst jetzt wird vergessen, dass Ausländer viele alkoholische Getränke kennen, die nicht russischen Ursprungs sind - Gin, Grappa, Tequila, Whisky, Rum, Brandy. In westlichen Ländern gibt es einfach eine völlig andere Trinkkultur. Wenn unser Fest sofort mit einem 40-Grad-Getränk beginnt, ist es üblich, dort erst nach einem herzhaften Abendessen starke Getränke zu servieren. Übrigens wirken dieselben Cocktails nur so leicht und einfach, dass ihre berauschende Wirkung noch stärker ist als die von reinem Alkohol. Und jeder Barkeeper kann davon erzählen.

Alle Probleme in Russland sind von Wodka. Alkoholismus ist in der Tat eine nationale Katastrophe für Russland. Aber es ist albern, Wodka die Schuld zu geben. Es ist einfach der häufigste und günstigste Spirituosen. Und das ist unmöglich zu bekämpfen. Die Behörden versuchten, das Problem mit dem "trockenen" Gesetz zu lösen, aber die Leute tranken nicht weniger, sie wechselten einfach zu anderen Arten von Alkohol.

Getreidewodka ist besser als Kartoffeln. Die Produktionstechnologien sind heute so weit fortgeschritten, dass es nicht mehr darauf ankommt, aus welchem ​​Rohstoff Wodka hergestellt wird. Zum Beispiel übernahm 2010 englischer Kartoffelwodka die Führung im Weltwettbewerb.

Wodka tötet Keime ab. Es wird gesagt, dass es deshalb hilft, Krankheiten zu widerstehen. Es ist nur teilweise wahr, dass Mikroben verschwinden. Aber nicht nur schädlich, sondern auch nützlich. Und eine Person widersteht Unterkühlung oder Krankheit nicht so sehr durch Wodka als durch Selbsthypnose. Immerhin ist dieses Getränk im Gehirn ziemlich aktiv. Infolgedessen beginnt ein Mensch zu erkennen, dass er immer stärker geworden ist. Der Körper hingegen gerät für eine Weile in eine Art Winterschlaf, Stoffwechselprozesse werden unterbrochen. Infolgedessen kann ein Betrunkener die Nacht auf kaltem Boden verbringen und ihm wird nichts passieren, aber andererseits kann es bei Kälte unmerklich zu Unterkühlung kommen. Wodka ist also eine eher heimtückische "Medizin".

Wodka wird mit Milch, Silber oder Gold raffiniert. In der Tat sind solche Aussagen bedeutungslos. Tatsache ist, dass Alkohol korrigiert wird. Im Idealfall ist es laut GOST bereits absolut sauber. Wenn die Technologie befolgt wird, funktioniert sie einfach nicht. Es kann jedoch versucht werden, Holzalkohol, Mondschein oder gebrannten Wodka von Verunreinigungen zu reinigen, indem das Getränk durch Holzalkohol geleitet wird. Alles andere sind Werbegagts, die die Kosten für Wodka erhöhen sollen.

Beim Kauf von Wodka sponsern wir unseren Staat. Dies war im Sozialismus der Fall, und mit der Veröffentlichung von Jelzins Dekret zur Beendigung des staatlichen Wodka-Monopols war alles vorbei. Derzeit erhält der Staat nur 1-5 Prozent seines Einkommens aus dem Verkauf von Wodka. Der Rest geht beim Hersteller und den Zwischenhändlern ein. Ja, und verbrauchsteuerpflichtige Briefmarken können einfach im selben Internet zu einem Preis gekauft werden, der viel niedriger ist als der staatliche.

Die Herstellung von Wodka ist schwierig und daher teuer. Tatsächlich ist nur die Gleichrichtungssäule komplex. In den Fabriken, in denen Wodka hergestellt wird, wird jedoch überhaupt kein Alkohol hergestellt. In Russland wird inländischer Alkohol zu 60 Rubel nach Steuern verkauft. Und es ist auch teuer, weil in Kasachstan und Kabardino-Balkarien Alkohol überhaupt nicht besteuert wird. Es kann dort zum halben Preis gekauft werden. Und ein Liter Alkohol reicht, wie bereits erwähnt, für fünf Flaschen. Infolgedessen betragen die Kosten für eine Lösung aus Alkohol und Wasser 5 Rubel und 60 Kopeken für eine halbe Liter Flasche. So viel kostet der einfachste Wodka. Wenn Verkäufer plötzlich ehrlich würden, würde dieses Getränk für 15-20 Rubel verkauft, ein etwas höherer Preis würde durch die außergewöhnliche Form der Flasche bestimmt. Tatsächlich kostet Wodka in unseren Läden 80-100 Rubel.

Wenn Wodka längere Zeit mit Kräutern, Pinienkernen und anderen Dingen versetzt wird, kann er schmackhaft und heilend werden. Wenn man einen solchen infundierten Wodka kauft, sollte man verstehen, dass er ein wenig der entsprechenden Essenz und eine Reihe von Farbstoffen enthält. Es besteht keine Notwendigkeit, über die tatsächlichen Vorteile zu sprechen, aber der Preis steigt spürbar an. Zum Beispiel wird Pfefferwodka, der mit einer echten Schote infundiert ist, niemals rot oder gelb.

Schau das Video: Wenn Russen Wodka Trinken - OSTNEWS #2 (September 2020).