Information

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine komplexe Erkrankung, deren Ursache in der Regel hauptsächlich mit einer Abnahme der Myokardkontraktilität verbunden ist.

Herzinsuffizienz kann akut oder chronisch sein. Herzinsuffizienz entwickelt sich in der Regel chronisch. In diesem Fall entwickelt sich die Herzinsuffizienz allmählich und ist mit einer ständigen Erschöpfung der Kompensationsfähigkeiten des Körpers verbunden. Das Herz mit Herzinsuffizienz verändert sich nach oben, der Herzmuskel wird dichter.

Unter den Symptomen der Herzinsuffizienz gehört die Kurzatmigkeit zu den Hauptursachen. Dieses Symptom ist in verschiedenen Krankheitsklassen am ausgeprägtesten. Zusätzlich zu Atemnot mit Herzinsuffizienz treten die folgenden Symptome auf: Zyanose der Integumente des Körpers, verminderte körperliche Aktivität und andere.

Bei der Behandlung von Herzinsuffizienz spielt wie bei der Behandlung vieler anderer Krankheiten der Patient selbst eine wichtige Rolle, der alle Empfehlungen des Arztes genau befolgen muss. Die Behandlung von Herzinsuffizienz ist komplex. Ein wichtiger Schritt ist die Behandlung der Grunderkrankung, die zur Entwicklung von Herzinsuffizienz geführt hat.

Unter den in der Behandlung verwendeten Arzneimitteln sind Diuretika, Herzglykoside, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren und andere Arzneimittelklassen. Ziel der Behandlung ist es, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und seine Dauer zu verlängern.

Herzinsuffizienz ist eine schwerwiegende Erkrankung. Was die Krankheit betrifft, so ist Herzinsuffizienz eigentlich nicht so. Dies ist jedoch genau die Meinung, die unter den Menschen weit verbreitet ist. Was ist Herzinsuffizienz? Herzinsuffizienz ist eine Kombination von pathologischen Zeichen, die sich aufgrund der Tatsache entwickeln, dass das Herz nicht in der Lage ist, mit der Belastung umzugehen, die ihm auferlegt wird. Zu diesen Anzeichen gehören beispielsweise Atemnot, Schwellung der Beine und andere.

Typischerweise ist Herzinsuffizienz chronisch. Darüber hinaus ist diese Form der Herzinsuffizienz die häufigste Komplikation bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Es versteht sich, dass jede Herzkrankheit zu einer Abnahme ihrer Fähigkeit beiträgt, den Körper mit einer normalen Blutmenge zu versorgen, so dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einer Abnahme der Pumpfunktion des Herzens führen.

Herzinsuffizienz entwickelt sich allmählich. In der Tat ist dies ein ziemlich langsamer Prozess, da der Mechanismus für die Entwicklung von Herzinsuffizienz mehr als eine Stufe umfasst. Zur Vereinfachung des Mechanismus der Entwicklung von Herzinsuffizienz können die folgenden Stadien unterschieden werden. Infolge bestehender Herzerkrankungen nimmt die Belastung des linken Ventrikels des Organs zu, in Verbindung damit tritt eine Myokardhypertrophie (dh eine Zunahme des Volumens des Herzmuskels) auf. Unter solchen Bedingungen gelingt es dem Herzen für einen bestimmten Zeitraum, die Durchblutung auf einem normalen Niveau zu halten. Nach einer Weile im verdickten und vergrößerten Myokard kommt es jedoch zu einer Verletzung der Sauerstoffzufuhr und der Ernährung. Der Grund dafür ist, dass sich das Gefäßsystem des Herzens nicht an ein derart signifikant verändertes Organvolumen anpassen kann. Eine Funktionsstörung des Myokards wird durch eine Reihe von Veränderungen im Herzen verursacht, unter anderem durch Sklerose des Muskelgewebes. Eine Funktionsstörung des Myokards manifestiert sich hauptsächlich in der Verletzung von Kontraktionen und der Entspannung des Herzens. Letzteres trägt wiederum dazu bei, dass die Freisetzung von Blut in die Gefäße unzureichend wird und sich auch die Ernährung des Organs erheblich verschlechtert. Herzinsuffizienz führt zu Veränderungen in anderen Organen (wie Lunge und Niere). So versucht der menschliche Körper, dem Herzen zu helfen.

Die Kompensationsfähigkeiten des Körpers nehmen mit zunehmender Herzinsuffizienz ständig ab. Dies führt zu einer erhöhten Herzfrequenz, das Herz ist nicht in der Lage, seine Pumpfunktion vollständig auszuführen, dh das gesamte Blut aus dem Kreislaufsystem (groß und klein) zu pumpen. Die Tatsache, dass das Herz keine Zeit hat, Blut aus dem systemischen Kreislauf zu pumpen, erklärt die Tatsache, dass der linke Ventrikel des Herzens erheblich belastet ist. Es ist der linke Ventrikel des Herzens, der zuerst leidet. Dann treten die klassischen Symptome einer Herzinsuffizienz auf, insbesondere Atemnot. Dyspnoe ist für den Patienten nachts besonders problematisch, wenn sich der Patient in Rückenlage befindet. Kurzatmigkeit ist eine direkte Folge der Prozesse der Blutstauung in der Lunge, die auch zum Auftreten von Ödemen führt. Die Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt zu einer Vergrößerung der Leber und dem Auftreten von Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums.

Die akute Form der Herzinsuffizienz ist durch eine rasche Entwicklung gekennzeichnet. Im Gegensatz zur chronischen Form. Akute Herzinsuffizienz kann sich über einen Zeitraum von Stunden bis Tagen entwickeln. Akute Herzinsuffizienz manifestiert sich in der Regel vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der Hauptkrankheit. Wenn die entsprechende Klassifizierung durchgeführt wird, werden normalerweise chronische und akute Formen der Herzinsuffizienz unterschieden, manchmal sprechen sie jedoch von einer stagnierenden Phase. Was bedeutet das? Im Allgemeinen tritt die stagnierende Phase bei akuter Herzinsuffizienz auf und ist mit den folgenden Prozessen verbunden. Das Zurückhalten von Flüssigkeit in den Geweben des menschlichen Körpers erfolgt aufgrund einer Verlangsamung des Blutflusses, was das Auftreten eines Symptoms wie eines Lungenödems verursachen kann. Lungenödem ist lebensbedrohlich.

Herzinsuffizienz ist eine schwerwiegende Komplikation einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dies liegt daran, dass sich Herzinsuffizienz am häufigsten schrittweise entwickelt. In dieser Hinsicht werden die Manifestationen der Herzinsuffizienz im Laufe der Zeit schwerwiegender als die Manifestationen der Grunderkrankung, die die Entwicklung der Herzinsuffizienz selbst verursachte. Oft ist die Todesursache eines Patienten genau eine Herzinsuffizienz. Amerikanische Forscher argumentieren, dass Manifestationen von Herzinsuffizienz die Lebensqualität des Patienten stark beeinträchtigen, und nennen diesbezüglich 81%.

Kurzatmigkeit ist das Hauptsymptom einer Herzinsuffizienz. In schweren Fällen kann es auch in Ruhe zu Atemnot kommen. Kurzatmigkeit ist jedoch nicht das einzige Anzeichen für eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz. Dazu gehören auch erhöhte Körperermüdung, erhöhte Herzfrequenz und das Auftreten von Ödemen. Letzteres wird durch Flüssigkeitsretention im menschlichen Körper verursacht. Bei Herzinsuffizienz ist die körperliche Aktivität einer Person eingeschränkt.

Bei Herzinsuffizienz tritt die Zyanose des Integuments des Körpers auf. Der Grund dafür liegt auf der Hand - unzureichende Blutversorgung. Infolge dieser Unzulänglichkeit werden das Nasolabialdreieck und die Nägel blau und treten bei normaler Raumtemperatur auf. Herzinsuffizienz führt zu Durchblutungsstörungen. Diese Abweichungen können entweder direkt vom Patienten selbst oder vom behandelnden Kardiologen festgestellt werden.

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen ein Kardiologe eine Herzinsuffizienz diagnostizieren kann. Wenn ein Spezialist auf das Herz hört, bemerkt er, dass nicht zwei seiner Töne vorhanden sind, sondern eine Spur. Dieses Phänomen wird übrigens als "Galopprhythmus" bezeichnet. Ein Elektrokardiogramm zeigt das Vorhandensein von Anzeichen einer Grunderkrankung, die zur Entwicklung einer chronischen Herzinsuffizienz führte. Es gibt eine Zunahme der Größe des Herzens und manchmal ein Lungenödem. Ein Echokardiogramm wird durchgeführt, um festzustellen, inwieweit das Herz eine Fehlfunktion aufweist.

Es gibt verschiedene Klassen chronischer Herzinsuffizienz. Diese Aussage kann auf der Grundlage einer der von der New York Heart Association gegebenen Klassifikationen getroffen werden. Betrachten wir sie.

Die erste Klasse zeichnet sich durch folgende Merkmale aus. Die Gruppe der Patienten der ersten Klasse ist nicht auf körperliche Aktivität beschränkt, obwohl das Einsetzen von Atemnot beim Treppensteigen über dem dritten Stock beobachtet wird.

Die zweite Klasse kann durch die folgenden Merkmale charakterisiert werden. Erstens ist es hier bereits möglich, eine Abnahme der körperlichen Aktivität bei Patienten festzustellen, wenn auch in unbedeutendem Ausmaß, jedoch können sich Anzeichen von Unzulänglichkeit auch bei dem üblichen täglichen Stress manifestieren. Zweitens sollte in Bezug auf Kurzatmigkeit das Auftreten bereits beim Aufstieg in den ersten Stock oder beim schnellen Gehen beachtet werden.

Die dritte Klasse zeichnet sich durch folgende Merkmale aus. In Bezug auf körperliche Aktivität ist sie im Vergleich zu den beiden vorhergehenden Fällen viel eingeschränkter. Damit sich die Anzeichen einer bestehenden Herzinsuffizienz manifestieren, reicht wenig körperliche Anstrengung aus. Sie können auch beim normalen Gehen auftreten, verschwinden aber normalerweise in Ruhe.

Die vierte Klasse kann wie folgt charakterisiert werden. Anzeichen einer Herzinsuffizienz stören den Patienten sehr, selbst wenn er sich in Ruhe befindet. Mit der geringsten körperlichen Anstrengung werden die Manifestationen der Herzinsuffizienz viel stärker.

Das Hauptziel bei der Behandlung von Herzinsuffizienz besteht darin, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und seine Dauer zu verlängern. Der Behandlung der Krankheit, die Herzinsuffizienz verursacht hat, wird große Bedeutung beigemessen. Oft müssen chirurgische Methoden angewendet werden. Es ist wichtig, über Möglichkeiten nachzudenken, wie die Belastung des Herzens verringert werden kann. In diesem Zusammenhang sollte der Patient darüber nachdenken, sich auf körperliche Aktivität zu beschränken und ausreichend Zeit für Ruhe zu haben. In Bezug auf eine bestimmte Ernährung sollte der Patient versuchen, die Aufnahme von Salz und fetthaltigen Lebensmitteln zu reduzieren und die Bedeutung eines gesunden Lebensstils nicht zu vergessen.

Herzglykoside sind die Hauptstütze der Behandlung von Herzinsuffizienz. Dies war in der Vergangenheit sicherlich der Fall. Diese Klasse von Arzneimitteln spielt jedoch auch im gegenwärtigen Entwicklungsstadium eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, obwohl sie viel seltener als im letzten Jahrhundert und hauptsächlich in den Anfangsstadien der Entwicklung von Herzinsuffizienz eingesetzt werden. Diese Art von Medikamenten wirkt sich auf die Verbesserung der Arbeit des Myokards aus und trägt auch dazu bei, die Toleranz des Patienten gegenüber körperlicher Aktivität zu verbessern. Ein großer Mangel an Herzglykosiden besteht in ihrer Anreicherung im Körper des Patienten, wissenschaftlicher ausgedrückt - Kumulierung, wodurch bei Anreicherung einer großen Menge von Glykosiden eine Vergiftung durch diese auftreten kann. Letzteres weist charakteristische Merkmale auf. Dies ist vor allem eine Verlangsamung des Pulses, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Manchmal führt eine Vergiftung mit Herzglykosiden zu Herzunterbrechungen, was der Grund für eine dringende medizinische Behandlung ist.

Diuretika sind eine zweite Klasse von Medikamenten gegen Herzinsuffizienz. Diuretika sind Diuretika. Bei Herzinsuffizienz werden Diuretika verschrieben, wenn im Körper Flüssigkeit zurückgehalten wird. Was zum Auftreten von Ödemen und Gewichtszunahme führt. Diuretika umfassen beispielsweise Veroshpiron, Furosemid, Diacarb und andere.

Bei der Behandlung von Herzinsuffizienz werden auch andere Wirkstoffklassen verwendet (mit Ausnahme von Herzglykosiden und Diuretika). In der modernen Medizin werden Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren häufig zur Behandlung von Manifestationen von Herzinsuffizienz eingesetzt. Dazu gehören beispielsweise Berlipril, Enalapril, Lisinopril. Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren tragen zur Erweiterung der Arterien und zur Wiederherstellung der Funktionalität der Gefäßwände (vor allem der inneren Auskleidung) bei, was natürlich zur Förderung der Arbeit des Herzens führt, die mit dem Drücken von Blut durch die Gefäße verbunden ist. Diese Medikamente werden normalerweise jedem Patienten mit Herzinsuffizienz verschrieben. Bei einigen Patienten verschreiben Kardiologen Betablocker, die dazu beitragen, die Kontraktionsrate des Herzmuskels zu verringern. Somit nimmt der Sauerstoffmangel des Myokards ab und der Druck nimmt ab. Beta-Blocker umfassen Carvedilol, Metoprolol, Concor und andere Medikamente. Bei der Behandlung von Herzinsuffizienz werden häufig mehrere andere Wirkstoffklassen eingesetzt.

Der Patient spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Herzinsuffizienz. Er ist verpflichtet, alle Empfehlungen eines Spezialisten zu befolgen (und es gibt normalerweise viele dieser Empfehlungen). Der Kardiologe verschreibt dem Patienten zunächst eine bestimmte Diät. Eine Diät, die keine übermäßigen Mengen an Flüssigkeit und Speisesalz enthält, wird empfohlen. Zweitens berät der Kardiologe die Patienten in der Regel zu folgenden Themen: mäßige körperliche Aktivität (die häufig von einem Spezialisten überwacht wird) sowie Gewährleistung einer ruhigen Umgebung sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause. Unter dem Gesichtspunkt der direkten Behandlung, die einem Patienten mit Herzinsuffizienz verschrieben wird, sollte sie hauptsächlich auf die Behandlung der Grunderkrankung gerichtet sein, die zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führte. Es kann sich um eine koronare Herzkrankheit, einen Myokardinfarkt, eine Herzklappenerkrankung, eine arterielle Hypertonie oder eine andere Krankheit handeln. Vorbeugende Maßnahmen sind wichtig bei der Behandlung von Herzinsuffizienz.

Die Vorbeugung von Herzinsuffizienz ist die beste Medizin dafür. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache. Wie oben gezeigt, entwickelt sich dieses Syndrom vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems - als Komplikation. In dieser Hinsicht ist die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei der Prävention von Herzinsuffizienz von großer Bedeutung. Es beinhaltet regelmäßige Besuche bei einem Kardiologen, eine rechtzeitige und rationelle Behandlung der arteriellen Hypertonie, um unnötigen Stress für das Herz zu vermeiden. Bei letzteren ist es sehr wichtig, das Körpergewicht auf einem normalen Niveau zu halten - schließlich führt seine Zunahme zu einer direkten Erhöhung der Belastung des Herzens. Leider fangen die Leute erst an, darüber nachzudenken, wenn Kurzatmigkeit sie ernsthaft stört. Wahrscheinlich hat jeder mehr als einmal von der Bedeutung eines gesunden Lebensstils gehört - schlechte Gewohnheiten, gesunde Ernährung, einen aktiven Lebensstil usw. aufzugeben. Aber wie viele Menschen nehmen solche Informationen rational wahr? Ein gesunder Lebensstil ist jedoch die Vorbeugung gegen alle Krankheiten und die langjährige Garantie der Gesundheit.

Die Begrenzung der Salzaufnahme zur Vorbeugung von Herzinsuffizienz ist ein wichtiger Schritt. Es ist übliches Speisesalz, das das Herz und die Blutgefäße belastet, wenn seine Menge als Überschuss definiert ist. Die richtigste Option zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und als Komplikationen bei Herzinsuffizienz ist die Begrenzung der Salzaufnahme. Es lohnt sich, sich daran zu gewöhnen, leicht gesalzenes Essen zu essen. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, Salz aufzugeben, obwohl es solche Leute gibt.Die Begrenzung der Salzaufnahme ist viel einfacher als die Einhaltung einer strengen Diät, wenn sich bereits eine Herzinsuffizienz entwickelt hat.

Kaffee und Tee sind Feinde des Herz-Kreislauf-Systems. Sie haben sie ziemlich stark belastet. Natürlich sprechen wir über übermäßigen Konsum von Kaffee und Tee. Natürlich ist eine Tasse Kaffee während des Frühstücks und drei Tassen Tee während des restlichen Tages nicht nur gesund, sondern auch vorteilhaft. Es ist jedoch schädlich, Tasse für Tasse Kaffee zu trinken und damit Müdigkeit zu bekämpfen. In diesem Zusammenhang muss sorgfältig überlegt werden, ob es sich lohnt, die vierte oder fünfte (sogar dritte) Tasse Kaffee zu trinken, während Sie nachts (und zu jeder anderen Zeit) am Computer sitzen.

Alkoholische Getränke sind der Schlüssel zur Entwicklung von Herzinsuffizienz. Liebhaber dieser Art von Getränken können die französischen Wissenschaftler streiten und streiten. Diese Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Rotwein eine gute Wirkung auf Herz und Blutgefäße hat. Man sollte sich diesbezüglich jedoch keine Illusionen machen. Erstens haben Wissenschaftler die vorteilhafte Wirkung von natürlichem trockenem Traubenwein und nicht allen anderen alkoholischen Getränken nachgewiesen. Zweitens sprachen französische Wissenschaftler über kleine Tagesdosen und nicht über russische Feste. Auch solche Änderungen können am Rauchen nicht vorgenommen werden, da es auf jeden Fall schädlich ist.

Körperliche Aktivität belastet auch das Herz. Sagen wir also eine sitzende Person, die Stunde für Stunde am Computer sitzt. Er hat jedoch etwas zu beanstanden. Erstens gibt es Belastungen, die für das Herz von Vorteil sind (körperliche Aktivität ist genau das), und es gibt Belastungen, die sich nachteilig auswirken (Alkoholmissbrauch, Rauchen usw.). Sie sollten wissen, dass "müßige" Herzarbeit sozusagen auch zu nichts Gutem führt. Während körperliche Aktivität hilft, das Myokard - den Herzmuskel - zu stärken. Daher ist körperliche Aktivität am Körper nützlich, sie sind eine hervorragende Vorbeugung gegen Myokardinfarkt und natürlich auch gegen Herzinsuffizienz.

Schau das Video: Herzinsuffizienz - Therapie. Dr. Heart (September 2020).