Yoga

Das Konzept des "Yoga" kam aus der indischen Kultur und ist eine Kombination aus spirituellen, physischen und mentalen Praktiken. Im Westen zeigte sich das Interesse an solchen Praktiken erstmals Ende des 19. Jahrhunderts.

Es wurde sogar in Russland praktiziert. Die Menschen vertrauen den Mythen über Yoga, die wir unten betrachten werden.

Yoga ist eine wahre indische Tradition. Dieser Mythos kann mit einfachen und nachgewiesenen Tatsachen entlarvt werden. In ganz Amerika wurden riesige Steinstatuen und Schnitzereien gefunden, die die klassischen Elemente des Hatha Yoga deutlich darstellen. Und sie erschienen lange vor der Ankunft der Europäer hier. Der Süden Kolumbiens ist besonders berühmt für solche Kreationen. Aber Indien ist weit von hier entfernt. Wenn man die Mythen und historischen Legenden verschiedener Völker studiert, kann man davon überzeugt sein, dass die Lehre bereits vor langer Zeit auf dem Territorium Ägyptens, des Nahen Ostens, Russlands und Europas verbreitet wurde. Sie sagen sogar, dass Yoga von den Slawen im Allgemeinen erfunden wurde, und jetzt verstehen wir nur die vergessene Praxis, die unsere Vorfahren verloren haben. Man sollte jedoch nicht das Verdienst Indiens verwerfen, wo Yoga zumindest überlebte, es schaffte, seine Essenz zu kristallisieren und seinen systemischen Charakter zu formalisieren.

Eigentlich ist Yoga eine Sekte. Um zu verstehen, worum es geht, wollen wir sehen, was Sekten wirklich sind. Diese religiöse Organisation widerspricht klassischen Glaubensbekenntnissen. Sekten sind lebensnegative Antisysteme, die bei einer Person negative Einstellungen hervorrufen. Yoga ist keine Religion, es kann nicht mit Sekten verglichen werden. Im Gegenteil, jeder, der Yoga praktiziert, wird zielgerichteter, positiver und fröhlicher. Schließlich ermöglichen solche Techniken Ihnen, innere Freiheit und ein Gefühl der Einheit mit der Welt zu erreichen. Yoga ist nicht damit beschäftigt, sich akzeptierten Normen zu widersetzen, es hilft einem Menschen einfach, sich selbst zu ergänzen, sich in der Gesellschaft effektiver zu fühlen und befreit zu werden.

Yoga ist eine Religion. Tatsächlich ist dieses System überhaupt nicht religiös, sondern spirituell und zielt nicht darauf ab, ein höchstes Wesen anzubeten, sondern sich selbst zu verbessern. Yoga wird von Atheisten, Buddhisten, Muslimen und Christen besetzt. Diese Übungen erzwingen keine religiösen Überzeugungen und erfordern keine Präferenz. Im Gegenteil, Yoga macht den Geist klar und hilft einem Menschen, seine Handlungen und Wünsche zu analysieren, zu reflektieren, von außen auferlegte Ansichten in Frage zu stellen und die Realität zu studieren. Viele glauben sogar, dass Yoga der Wissenschaft viel näher ist als der Religion. Immerhin wurde eine solche Lehre von den Rishis, den alten Weisen, geschaffen. Durch Versuch und Irrtum, Forschung und Beobachtung lernten sie die Übungen, die den menschlichen Körper und Geist verbessern, dazu beitragen, geistig zu wachsen und mit der Welt harmonisch zu werden. Dank dieser alten Wissenschaft lernt ein Mensch, über seine physischen Fähigkeiten und sozialen Grenzen hinauszugehen und sein wahres Wesen zu finden. Die zentrale Figur in der Lehre ist der Mann selbst, nicht die Gottheit.

Um Yoga zu praktizieren, müssen Sie Vegetarier sein. In der Tat erfordert Yoga nichts vom Praktizierenden und erlegt ihm nichts auf. Es gibt nur einige Empfehlungen in Bezug auf die Ernährung. Sie ermöglichen es Ihnen, schnell praktische Erfolge zu erzielen und die Effektivität des Unterrichts zu steigern. Yoga hat eine negative Einstellung gegenüber Rauschmitteln und alkoholischen Substanzen. Schließlich reduzieren sie das Bewusstsein, stumpfe Persönlichkeitsmerkmale und nehmen Energie statt Aktivität. Eine Person wird depressiv und apathisch, was dem Wesen des Yoga widerspricht. Und ihre Studien führen eine Person zu Energie oder Intelligenz. Das Essen von Fleisch oder pflanzlichen Lebensmitteln geht hier weit in sekundäre Pläne zurück. Wenn eine Person beim Üben von Yoga beschließt, auf Fleisch zu verzichten, sollte dies nicht auf Kosten freiwilliger Bemühungen und weil "es notwendig ist" geschehen. Sie müssen nur auf die Bedürfnisse Ihres Körpers hören. Und wenn Sie sich mit den primären Quellen befassen, können Sie feststellen, dass die alten Weisen im Allgemeinen nicht geraten haben, Gemüse zu missbrauchen, da Vegetarismus unerwünscht ist. In der Tat sollte die Ernährung einer Person, die Yoga macht, einfach ausgewogen sein, mit allen notwendigen Spurenelementen und Vitaminen. Eine wichtige Voraussetzung ist, mit Mäßigung zu glänzen.

Yoga ist ein Komplex von Schwangerschaftsstreifen. Viele Menschen betrachten diese Übungen als ständige Dehnung. Tatsächlich sagen gute Lehrer sofort, dass mehr dahinter steckt. Selbst die Entwicklung maximaler Flexibilität war nicht das ursprüngliche Ziel des Yoga. Der Wunsch, Ihren Körper auf diese Weise zu verbessern, führt zu Akrobaten, nicht zu Denkern. Das Dehnen der Bänder ist wichtig, da sie die Gelenke vor Verletzungen schützen. Aber deshalb sollten Sie wissen, wann Sie aufhören müssen. Schließlich verliert eine superflexible Person diesen Schutz. Die maximale Spannung provoziert Tränen. Obwohl Yoga als sicher angesehen wird, wird es von vielen Lehrern im Wettkampf oft missverstanden. Infolgedessen führt mangelndes Wissen zu Verletzungen. Yoga ist eine Reihe von Übungen zur Stärkung und Entspannung des Körpers. Das Einschließen von Dehnung ist gerechtfertigt, da dies der beste Weg ist, um einen Muskel zu entspannen. Der Zweck der Übungen besteht jedoch nicht darin, sich selbst zu dehnen, sondern die Muskelentspannung und die anschließende Arbeit mit Atmung und Aufmerksamkeit.

Yogis wissen, wie man das Herz stoppt, die Beine über den Kopf wirft und auf Nägeln schläft. Dies ist ein sehr schöner, aber auch lustiger Yoga-Mythos. Tatsächlich steckt eine gewisse Logik darin. Schließlich hilft Yoga wirklich dabei, etwas Kontrolle über den Körper zu erlangen, um ihn besser zu verstehen und zu kontrollieren. Es wird jedoch viele Jahre dauern, bis Sie lernen, sich so gut wie möglich zu beherrschen. Die Demonstration solcher Ergebnisse ist jedoch keineswegs der Zweck des Unterrichts, sondern etwas Begleitendes.

Yoga beinhaltet die Trennung eines Menschen von der Gesellschaft. Im Gegenteil, Yoga ist in keiner Weise willkommen, vor Problemen zu fliehen oder sich aus der Gesellschaft zurückzuziehen. Wenn die Praxis korrekt ist, hat eine Person viel Energie. Es kann und sollte in alle Lebensangelegenheiten und Projekte investiert werden, am besten in die Entwicklung und Verwirklichung seiner selbst. Es ist kein Zufall, dass die meisten Menschen, die Yoga praktizieren, sozial erfolgreiche Menschen mit glücklichen Familien sind. Yoga gibt den Menschen Glück, hilft, das Leben zu genießen, auch durch soziale Aktivität.

Yoga ist Körpergymnastik. Niemand bestreitet das Vorhandensein physiologischer Aspekte im Yoga. Was ist in Wirklichkeit - Asanas. Deshalb denken viele Leute, dass Yoga eigentlich nur indische Gymnastik ist. Wenn jemand versucht, auf dem Kopf zu stehen oder seinen Körper zu verdrehen, ist er ein Yogi! Aber in diesem Fall gibt es einen Augentrick. Asanas sind eine äußere Manifestation der Lehre, aber es gibt immer noch viele innere, die auf den ersten Blick verborgen sind. Akrobaten oder Tänzer können aufgrund ihres Berufs flexible Gelenke genießen. Sie können leicht jede Asana nehmen, nur werden sie keine Yogis. Im Gegenteil, es ist noch schwieriger, sie zu trainieren - der Körper ist bereits bereit, das Bewusstsein jedoch nicht. Deshalb beinhalten kompetente Übungen nicht nur die äußere Leistung von Asanas, sondern auch das, was eine Person in diesem Moment in sich hat.

Yoga beschleunigt Stoffwechselprozesse im Körper. In der Tat ist alles genau das Gegenteil - Bewegung beschleunigt den Stoffwechsel nicht nur nicht, sondern verlangsamt ihn manchmal sogar. Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass während des Yoga-Trainings der Stoffwechsel um 15% abnimmt. Dies liegt an der Tatsache, dass sich das System entspannt, was auch die Aktivität des sympathischen Nervensystems verlangsamt. Andere 2007 durchgeführte Studien zeigten, dass diejenigen, die an den elementaren Yoga-Kursen teilnahmen, entweder ihre Herzfrequenz nicht beschleunigten oder nur 15 Schläge pro Minute beschleunigten. Für diejenigen, die fortgeschrittenere Übungen durchführen, wurde der Rhythmus um nur 30 Schläge beschleunigt. Aber der Puls steigt genauso an, wenn Sie die Wohnung staubsaugen oder mit dem Hund spazieren gehen.

Sie können durch Yoga abnehmen. Die Tatsache, dass sich der Stoffwechsel verlangsamt, bedeutet keineswegs die bevorstehende schnelle Gewichtszunahme. Im Allgemeinen ist das Abnehmen ohne intensive Kalorienverbrennung im Allgemeinen nicht möglich. Und wenn Sie Yoga machen, werden Kalorien so wenig verbraucht, dass es schwierig ist, sie als Mittel zum Abnehmen zu berücksichtigen. Und die legendären dünnen und verwelkten Yogis, wie sie auf den Bildern dargestellt sind, wurden dies aufgrund der langjährigen Einhaltung einer eingeschränkten Diät. In den Jahren 2005 und 2007 wurden zwei unabhängige Studien durchgeführt, in denen die Stoffwechselrate bei Yogapraktikern untersucht wurde. Es stellte sich heraus, dass in der Klasse nur 2-3 Kalorien pro Minute oder 105-145 Kalorien pro Stunde verbrannt wurden. Die Leute verbrauchen ungefähr die gleiche Menge Energie, wenn sie nur durch den Laden laufen. Und in einem Ruhezustand verbrennt der Körper im Allgemeinen 1-1,5 Kalorien pro Minute.

Yoga ist absolut sicher, auch Kinder können es tun. In der Tat sagen Experten, dass Yoga nur ein Werkzeug ist. Bei falscher Verwendung können Sie immer etwas kaputt machen. Yoga ist also mit einer Reihe von Verletzungen und negativen Konsequenzen behaftet. Es stellt sich heraus, dass Risiken wie Würde die Erwartungen einer durchschnittlichen Person bei weitem übertreffen. In Bezug auf Nebenwirkungen können wir auch Rückenschmerzen und Knochenbrüche, Verletzungen der Achillessehne, gebrochene Rippen, innere Blutungen bis hin zu einem Schlaganfall erwähnen. Einige Praktizierende beklagten sich darüber, dass die Hatha-Yoga-Übungen zu Verdauungsproblemen führten. Also solltest du vorsichtig mit Yoga sein. Zunächst müssen Sie die Übergänge von einer Pose zur anderen so reibungslos und langsam wie möglich gestalten. Ein Schlaganfall kann durch Drehen des angespannten Halses und nach Drehen des Kopfes auftreten, wenn die Person aufschaut. Heißes Yoga ist auch gefährlich, wenn der Unterricht unter Bedingungen hoher Luftfeuchtigkeit und Temperatur abgehalten wird.

Um Yoga zu praktizieren, muss man zunächst flexibel sein. Indem sie Neulinge in die Ausbildung locken, demonstrieren die Ausbilder die Wunder der Flexibilität. Dies kann gewöhnliche Menschen schockieren. Die Menschen sehen jedoch, dass sie nicht einmal über solche Fähigkeiten verfügen, was bedeutet, dass sie ein solches Ergebnis nicht erzielen können. Es scheint also, dass Yoga nichts für sie ist. Flexibilität ist hier nicht wichtig. Der Unterricht zielt auf Selbstverbesserung und Vereinigung mit Gott ab. Selbst jemand, der die einfachsten Asanas ausführt, kann sich als großer Philosoph herausstellen, der die Essenz des Lebens verstanden hat. Um in die Geheimnisse des Universums einzudringen, müssen Sie Ihre Gelenke und Bänder nicht reißen. Die Flexibilität wird sich allmählich verbessern, wenn der Körper dies zulässt. Und jeder hat die Möglichkeit, sich im Yoga zu verwirklichen, unabhängig von Alter, Flexibilität und Gesundheit.

Yoga ist nicht für ältere Menschen geeignet. Wie bereits erwähnt, können Sie Yoga in jedem Alter praktizieren. Es ist viel besser als auf der Couch zu faulenzen. Natürlich müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Ein klassisches Beispiel ist der großartige Lehrer Iyengar, der begann, der Königin von Belgien Yoga beizubringen. Aber Ihre Majestät war zu dieser Zeit bereits 84 Jahre alt. Interessanterweise wollte sie unbedingt einen Kopfstand machen. Aber diese Übung ist auch für junge Leute nicht sicher! Und die Königin hat es auch in einem so respektablen Alter geschafft. Wie können Sie danach sagen, dass nur junge Menschen Yoga brauchen? Darüber hinaus lehren Übungen nicht nur Asanas, sondern auch Meditation, Konzentration, Mantras und Mudras.

Erfolg im Yoga ist nur möglich, wenn Sie von Kindheit an mit dem Üben beginnen. Wenn ein Kind früh mit Yoga beginnt, ist es gut. Immerhin legt er bereits eine starke Grundlage für seinen gesunden Körper und seine starke Psyche. In der Geschichte gibt es jedoch viele Beispiele dafür, wie Menschen im Alter oder unter Berücksichtigung von Verletzungen oder körperlichen Behinderungen mit dem Yoga begannen, um Erfolg zu haben. Erinnern wir uns an die oben erwähnte belgische Königin.

Dank Yoga-Kursen können Menschen viel jünger als ihr Alter aussehen. In der Tat ist es übertrieben zu denken. Jeder gesunde und gesunde Mensch wird jünger aussehen, egal welche Art von Gymnastik er macht. Aber es kommt nicht vor, dass ein Yoga-Guru mit achtzig dreißig aussieht. Dies ist entweder ein Märchen oder eine einzigartige Ausnahme, die nur die Regel betont. Nur wenige Yogis sehen besser aus als ihre Kollegen, die nicht an einem solchen Programm beteiligt sind. Und unter uns gibt es viele, die jünger aussehen als sie, was auf den Zustand des Lichtbogens zurückzuführen ist. Und Yoga hat oft nichts damit zu tun. Solche Menschen sind durch einen Durst nach Leben verbunden und tun, was sie lieben. Sie wissen einfach, wie sie alles genießen können, was sie umgibt. Nicht umsonst sagen sie, dass Menschen alt werden, wenn sie ihre Lebensfreude verlieren.

Wenn Sie Yoga machen, können Sie hundert Jahre alt werden. Tatsächlich gibt es nur wenige solcher Fälle und sollte nicht direkt mit Klassen verknüpft werden. Langleber sind normalerweise Dorfbewohner, die noch nichts von dem neumodischen Yoga gehört haben. Und um lange in einer lauten und schmutzigen Metropole zu leben, muss man über etwas Ungewöhnliches glücklich und leidenschaftlich sein.

Yoga ermöglicht es Ihnen, im Laufe der Zeit spirituelle Erleuchtung zu erlangen. In Yoga-Büchern wird oft geschrieben, dass lange und anhaltende Yoga-Übungen helfen, Erleuchtung zu erlangen. Der Zustand des Körpers kann jedoch nicht ignoriert werden. Jede Wellness-Praxis wird, wenn sie ernsthaft durchgeführt wird, das Gehirn reinigen. In der Praxis leben alle berühmten Gurus, Lehrer und Yogis weiterhin mit ihren Schwächen und Mängeln. Sie fanden weder Erleuchtung noch spirituelle Harmonie. Aber wenn über tausend Jahre Geschichte dort nur wenige Menschen wirklich eine höhere Bedeutung erlangt haben, was ist dann die allgemeine Bedeutung von Yoga? Sie gibt keine Jugend und Langlebigkeit, sie enthüllt nicht die Geheimnisse des Lebens ... Sie müssen Yoga nur als eine alte und sogar etwas veraltete Gymnastik behandeln und nicht nach einem Allheilmittel und geheimem Wissen darin suchen. Wir müssen das Beste aus dem Yoga herausholen. Wer hat gesagt, dass die Leistungen der Vorfahren nicht nützlich sein können? Aber Sie können viel ablehnen, ohne Zeit damit zu verschwenden, auf die Ergebnisse zu warten.

Yoga ist nur für Frauen. Tatsächlich suchen nicht nur Frauen, sondern im Allgemeinen alle Menschen nach Harmonie und Ruhe, träumen davon, länger und glücklicher zu leben. Yoga kann etwas für diejenigen bieten, die an geistiger und körperlicher Entwicklung interessiert sind. Und dieser Beruf hat keine sexuelle Bindung, sondern nur Frauen oder ausschließlich Männer. Viele Vertreter der starken Hälfte machen regelmäßig Yoga, darunter auch Sportler. Diese Menschen haben selbst erkannt, dass solche Übungen ihnen im Leben helfen. Männer kommen ins Yoga-Zentrum, um zu üben, sowohl in Klassen für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Die Praxis hilft, Körpersteifheit loszuwerden, Rücken- und Nackenschmerzen zu lindern, den Schlaf zu verbessern und Stress abzubauen.

Angesichts des modernen Lebensrhythmus ist es schwierig, Yoga vollständig zu praktizieren. Nur wenige von uns, die harte Arbeit, familiäre Verantwortung und den sozialen Teil des Lebens haben, widmen jeden Tag drei Stunden Asanas, zwei Stunden Pranayama und finden Zeit für Meditation. In der Tat ist dies nicht notwendig, da Yoga dazu dient, unser Leben zu verbessern. Und viele versuchen, ihren Lebensstil zu brechen, um darin einen Platz zum Sport zu finden. Infolgedessen entsteht eine Art Kult, an den Menschen glauben und andere herumschleppen.Die Ausübung von Yoga sieht die Erfüllung ihrer Pflichten entsprechend dem Entwicklungsstand vor. Hierfür ist jede Form von Aktivität geeignet. Das Eintauchen in die Praxis und die Arbeit mit dem Körper nimmt einen wichtigen Platz im Leben eines Menschen ein, und viele Systeme, die speziell an den hektischen modernen Lebensrhythmus, unsere Mentalität und sogar unsere Struktur des Bewegungsapparates angepasst sind, werden dabei helfen. Es gibt Yoga-basierte Praktiken, mit denen Sie mit minimaler Zeit maximale Effizienz erreichen können.

Diejenigen, die Yoga praktizieren, werden verrückt und unangemessen. In der Tat können Sie sehen, dass Yogapraktiker ab einem bestimmten Punkt in ihrer Umgebung auffallen. Sie werden nicht wie alle anderen. Dieses Merkmal ist jedoch keine Form von negativem Verhalten, sondern nur, dass eine Person ihr intellektuelles Potenzial offenbart und sich stetiger verhält. Er wird der Werbung für Chips und Cola nicht glauben, für ihn werden teure Dinge kein Maß an Prestige sein, und eine Elite-Ausbildung wird überhaupt keine spirituelle Perfektion bedeuten. Aber ist dies eine Unzulänglichkeit oder der höchste Grad an Angemessenheit?

Jeder kann Yoga unterrichten. Es scheint, dass Sie sich nach einem langen Studium selbst unterrichten können. Auf jeden Fall gibt es genug theoretisches Wissen aus Büchern, Flexibilität ist überhaupt nicht erforderlich. Dies ist eigentlich nicht der Fall. Um Yogalehrer zu werden, müssen Sie einen speziellen Kurs belegen. Die Praxis sollte mehrere Jahre dauern und mit Meditation und spirituellem Wachstum durchsetzt sein.

In Yoga-Kursen kann man nicht ohne Schmerzen auskommen. Sie sollten Yoga und Schmerz nicht gleichsetzen. Zu Beginn der Praxis muss eine Person, wenn sie nur mit einer Verkürzung der Muskeln und Bänder sowie einer schlechten Gelenkbeweglichkeit konfrontiert ist, einige Zeit wirklich Schmerzen ertragen. Aber ein allmählicher Eintritt in den Rhythmus des Unterrichts wird schmerzhafte Empfindungen in einfach unangenehme umwandeln, und dann wird das Dehnen im Allgemeinen anfangen, besondere Freude zu bereiten. So etwas wird von einer Person erlebt, die lange Zeit vor einem Computer sitzt und sich dann süß streckt. In diesem Moment spürt der Körper eine Art "Muskelfreude", die durch Entspannung und Dehnung zuvor angespannter und immobilisierter Muskeln entsteht. Im Yoga gibt es einen Begriff wie "Schmerzschwelle". Du solltest es nicht überqueren. Und einer der Aspekte der Meisterschaft ist es, ständig in der Zone des inneren Komforts zu sein. Ebenso wichtig ist es, Ihren Körper zu fühlen, um sich vor Überlastung und Verletzungen zu schützen. Die richtige Technik zur Durchführung von Asanas ist ohne das anfängliche Aufwärmen und Aufwärmen der Muskeln, den richtigen Ein- und Ausstieg in die Posen nicht möglich. Eine Person lernt, ihrem Körper Zeit zu geben, sich anzupassen und die Last zu dosieren. Wenn die Praxis schmerzhaft bleibt, ist es notwendig, entweder nach den Gründen für diesen oder einen anderen Ansatz zu suchen oder die Methodik zu ändern. Dies ist nicht die Schuld des Yoga, sondern der Mann selbst.

Yoga ist sehr schwer zu lernen und zu meistern. Menschen lernen Fremdsprachen und mehr als eine. Ist es nicht schwieriger? Yoga kann aus etwas Exotischem und Mysteriösem schnell einfach und unkompliziert werden. Dazu müssen Sie ihre Sprache verstehen - Asanas, Methoden der Entspannung, Konzentration, Aufmerksamkeit und Atmung. Insgesamt müssen Sie ungefähr zwanzig der wichtigsten Konzepte und Begriffe kennenlernen, dann wird klar, was im Klassenzimmer allgemein diskutiert wird. Praktisches Yoga arbeitet mit Atem und Geist. Anfänger müssen die Yoga Sutras oder die Bhagavad Gita nicht genau kennen. Für eine genaue Kenntnis der eigenen Anatomie ist keine medizinische Ausbildung erforderlich. Menschen lernen einfach, richtig und bewusst zu verwenden, was sie bereits von Geburt an haben. Geist und Körper verwandeln sich in perfekte Instrumente, die neue Facetten des Lebens enthüllen und neue Möglichkeiten eröffnen.

Yoga ist gut für die Schwangerschaft. Die Schwangerschaft ist eine verantwortungsvolle Zeit. Übung während dieser Zeit hat viele Kontraindikationen. Es ist jedoch am besten zu verstehen, wozu der Körper auf der Grundlage früherer Praxiserfahrungen, die bereits vor der Schwangerschaft gemacht wurden, in der Lage ist. Andernfalls besteht ein großes Risiko, sich selbst zu verletzen. Damit Yoga während der Schwangerschaft wirklich nützlich ist, ist es am besten, ein paar Jahre Erfahrung und bereits beherrschte Techniken zu haben. Es wäre ein Fehler, Yoga zu machen und in den Mutterschaftsurlaub zu gehen, mit dem Gedanken, dass es endlich Freizeit gibt. Ein solcher Ansatz wird nicht nur nutzlos, sondern auch einfach gefährlich sein.

Es gibt ein spezielles Yoga für schwangere Frauen. Es ist traurig zu sagen, aber schwangere Frauen sind die profitabelste und leichtgläubigste Kategorie von Verbrauchern. Speziell für sie wurde eine ganze Branche von Dienstleistungen und Waren geschaffen. Dies ist nicht überraschend, da jede Frau bestrebt ist, das Maximum zu erreichen, das von ihr abhängt, um die Gesundheit des ungeborenen Kindes zu erhalten. Die gleichen Yoga-Kurse, die schwangeren Frauen angeboten werden, unterscheiden sich nicht von Kursen in anderen Körperzuständen. Es werden lediglich Änderungen an den individuellen Merkmalen des Organismus und den persönlichen Gefühlen vorgenommen. Aber weiß jeder Ausbilder, was es ist und was genau eine Frau während der Übungen fühlt? Tatsächlich unterscheidet sich ein solches Yoga nicht wesentlich von dem Komplex der Physiotherapieübungen, die von Frauenzentren angeboten werden.

Yoga ist sehr teuer. Erstens erschreckt der Preis für Teppiche und Yogamatten. Die teuersten Exemplare sind jedoch überhaupt nicht die besten. Die Form für Yoga wird in der Regel unter Berücksichtigung der Bequemlichkeit gewählt, die Marke spielt hier überhaupt keine Rolle. Es ist besser, Kurse in spezialisierten Yoga-Zentren zu wählen, in denen sie weniger kosten als in einem Fitnessclub. Viele wechseln im Laufe der Zeit im Allgemeinen zu unabhängigen Heimpraktiken, die im Allgemeinen kostenlos sind. Einzel- und Gruppenunterricht wird von vielen nur als erster Schritt angesehen.

Yoga ist schlecht für dein Sexualleben. Tatsächlich helfen solche Übungen, die Beckenmuskulatur zu stärken und sie zu lehren, sie besser zu kontrollieren. Dies erhöht die Dauer und Schwere des Orgasmus und bereitet dem Partner mehr Freude. Yoga beseitigt Körpersteifheit und übermäßige Muskelverspannungen. Es ist auch bekannt, dass Stimmung für Sex wichtig ist. Je öfter sich ein Mensch müde und verärgert fühlt, desto weniger Sex und Vergnügen werden in seinem Leben sein. Yoga kann Ihnen helfen, sich zu entspannen und Ihren täglichen Stress abzubauen. Übung wird sowohl den Körper als auch das Gehirn für sensorisches Vergnügen abstimmen. Es wird angenommen, dass sich die Vorteile von Yoga nach ein paar Monaten regelmäßiger Bewegung positiv auf das intime Leben einer Person auswirken.

Schau das Video: Meditation for Learning. Yoga With Adriene (September 2020).